TOP Ö 9.2.2: Beschluss über die Aufstellung eines Bebauungsplanes in Anwendung des beschleunigten Verfahrens nach § 13a Baugesetzbuch (BauGB)
Arbeitstitel: Bahnstraße in Köln-Rodenkirchen

- mündlicher Änderungsantrag der FDP-Fraktion

 

Beschluss:

 

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen empfiehlt dem STEA, folgenden geänderten Beschluss zu fassen:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt,

1.       nach § 2 Absatz 1 Baugesetzbuch (BauGB) in Anwendung des beschleunigten Verfahrens nach § 13a BauGB ein Bebauungsplanverfahren für den Planbereich zwischen der Stadtbahnlinie 16 im Osten, der Friedrich-Ebert-Straße im Süden, der Konrad-Adenauer-Straße im Westen und den Flurstücken 281, 273 und 75 im Norden –Arbeitstitel: Bahnstraße in Köln-Rodenkirchen– aufzustellen mit dem Ziel, eine gewerbliche Nutzung, ein Mischgebiet und eine Wohnbebauung mit den Vorgaben:

           

1. die neue Anlage 6 der Planung des Gebietes zugrunde zu legen,

 

2. in dem Mischgebiet die ausgeübten Gewerbenutzungen zu erhalten,

 

3. auf eine vertikale Gliederung des Mischgebietes zu verzichten,

 

4. die Verwaltung zu bitten, mit den Grundstückseigentümern über einen Verbleib der Kölner Kammeroper am Standort Friedrich-Ebert-Str. zu verhandeln.

 

festzusetzen;

 

2.       den Aufstellungsbeschluss vom 08.02.2007 zu dem Planverfahren –Arbeitstitel: Südlich Frankstraße in Köln-Rodenkirchen– wieder aufzuheben.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt. (Nicht anwesend: Herren Giesen, Theilen-von Wrochem und Schöppe)