Tagesordnungspunkt

TOP 9.2.3: Freiraumplanerischer Wettbewerb Masterplan Innerer Grüngürtel und Erweiterung Eifelwall

BezeichnungInhalt
Sitzung:01.07.2013   BV3/0035/2013 
Beschluss:geändert beschlossen
Vorlage:  3625/2012 

 

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Lindenthal empfiehlt dem Ausschuss für Umwelt und Grün, folgenden ergänzenden Beschluss zu fassen:

Der Ausschuss für Umwelt und Grün

1.       nimmt die freiraumplanerischen und städtebaulichen Zielsetzungen sowie das Verfahren zum “Freiraumplanerischen Wettbewerb Erweiterung südwestlicher Innerer Grüngürtel“ zur Kenntnis und beschließt diese als Grundlage für das Verfahren und die Auslobung des Wettbewerbes;

2.       beschließt die Übernahme der in Anlage 2 unter a) aufgeführten Ergebnisse aus dem ersten Bürgerbeteiligungsmodul als Anregungen in den Wettbewerb - soweit für das aktuell veränderte Wettbewerbsgebiet relevant - und nimmt die darüber hinausgehenden Anregungen unter b) zur Kenntnis;

3.       benennt vier Sachpreisrichter/innen und vier Stellvertreter/innen für das Preisgericht;

4.       beschließt, dass die Bezirksbürgermeister/innen Innenstadt und Lindenthal (oder deren Stellvertreter/innen) als Sachpreisrichter am Preisgericht mit je einer/m Stellvertreter/in teilnehmen.

 

5.             gibt allen Wetbewerbern mit zur Aufgabe: eine messbare Verbesserung der Anzahl des Stadtklimas, zum Beispiel durch Erhalt, Anzahl, respektive Vergrößerung der Anzahl der Bäume

 

6.             Die Ideen der „Initiative Denkmal Eisenbahnbrücke“ (Prof. Buschmann, Peter Gwiasda, Roland Schüler) zur Gestaltung des Raumes unter der Eisenbahnbrücke Zülpicher Straße und zur Eingangssituation Universität (Zülpicher Straße) sollen in den Wettbewerb als Anregung einfließen.

7.             Der Beschluss der BV Lindenthal im Erweiterungsgebiet des Inneren Grüngürtels am Eifelwall den aufgegebenen Güterbahnhof Köln-Sülz durch gestalterische Maßnahmen sichtbar zu machen als Spiegelstrich zur konzeptionellen Aussage auf Seite 7 einzufügen.

 

 

Aus dem Haushaltsjahr 2012 stehen für diese Maßnahme im Teilergebnisplan 0901 Stadtplanung, in Teilplanzeile 13 - Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen, Aufwandsermächtigungen in Höhe von 170.000 € zur Verfügung, die bei positivem Beschluss der Maßnahme in das Hj. 2013 übertragen werden. Die Bestimmungen der vorläufigen Haushaltsführung gem. § 82 GO NRW sind erfüllt. Ein Antrag auf Förderung durch Städtebaufördermittel wird kurzfristig bei der Bezirksregierung eingereicht.