Tagesordnungspunkt

TOP 9.2.5: Stellungnahmen der Mitglieder des Expertenbeirats Inklusion Köln zum Entwicklungsprozess der Inklusion an Kölner Schulen und zur Umsetzung des Inklusionsplans der Stadt Köln für Kölner Schulen - Ergänzung zur Mitteilung 1034/2014 - Wurde bereits zentral versandt -

BezeichnungInhalt
Sitzung:21.10.2014   BV7/0003/2014 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  2353/2014 

Wie bereits in der Mitteilung „Entwicklungsprozess der Inklusion an Kölner Schulen in Verantwortungsgemeinschaft von Stadt und Land – Zwischenbilanz 2014“ (1034/2014) erwähnt, fand im April 2014 ein Bilanzgespräch im Expertenbeirat Inklusion Köln statt. Das Bilanzgespräch sollte auf der Basis von Gesprächen und Stellungnahmen der Expertenbeiratsmitglieder stattfinden.  Zum Zeitpunkt der Bilanzsitzung des Expertenbeirats Inklusion Köln im April 2014 lagen jedoch noch nicht alle Stellungnahmen vor und konnten daher den Fachausschüssen in der Mitteilung 1034/2014 noch nicht mitgeteilt werden.

Mit dieser Mitteilung werden nun den Fachausschüssen die Stellungnahmen der Mitgliedergruppen des Expertenbeirats Inklusion Köln zur Kenntnis gegeben.

Stellungnahmen der Mitgliedergruppen des Expertenbeirats Inklusion Köln zur Umsetzung des Inklusionsplans der Stadt Köln für Kölner Schulen und zur Inklusionsentwicklung an Kölner Schulen

 

Es wurden vier Mitgliedergruppen des Expertenbeirats Inklusion Köln gebildet:

·         Eltern/Betroffene: Elterninitiativen, Stadtarbeitsgemeinschaft Behindertenpolitik, Integrationsrat

·         Schule: Schulen, Schulaufsicht, Personalrat Grundschulen, AK Inklusion/GEW, Bezirks-schülerInnenvertretung

·         Schulträger: Stadt Köln und LVR

·         Wissenschaft: Universität, Montag Stiftung

·         LIGA Köln: Für die LIGA Köln hat Frau Volland-Dörmann eine Stellungnahme aus Sicht der freien Jugendhilfe formuliert - auf eine Gruppenbildung wurde im Expertenbeirat verzichtet.

 

Auf Wunsch der Expertenbeiratsmitglieder  wurde seitens  der Verwaltung ein Frageraster vorgeschlagen, das als Orientierung für eine Gliederung der Stellungnahme dienen  sollte:

·         Kommunales 12-Punkte-Maßnahmenpaket gemäß Inklusionsplan für Kölner Schulen

o        Worauf sollte zum jetzigen Zeitpunkt ein besonderes Augenmerk gelegt werden?

o        Welchem Punkt geben Sie besonderes Gewicht?

o        Welche Punkte sollten weiterverfolgt werden?

o        Gibt es einen Punkt, der in ein zukünftiges Maßnahmenpaket neu aufgenommen 
   werden sollte?

·         Inklusionsentwicklung an den Kölner Schulen aus der jeweils spezifischen Perspektive

o        Wie wird der Entwicklungsprozess der Inklusion in den Kölner Schulen eingeschätzt? Hier könnte eine „allgemeine“ Betrachtung der Entwicklung aus der Sicht der Gruppierungen erfolgen.

·         Sonstige Hinweise

o        Raum für bisher nicht Bedachtes

 

Die  vorliegenden Stellungnahmen der Mitgliedergruppen sind dieser Mitteilung als Anlage beigefügt.

Die Gesprächsergebnisse  der Gruppe “Schulträger“ wurden bereits in die Zwischenbilanz der Stadt Köln aufgenommen. Eine gesonderte Stellungnahme liegt daher nicht vor.

Zusammen mit der Zwischenbilanz der Verwaltung dienen die Stellungnahmen der Expertengruppen als Grundlage für die Überarbeitung und Weiterentwicklung des Maßnahmenpaketes des Inklusionsplans für Kölner Schulen der Stadt Köln.

 

Die in den Stellungnahmen formulierten Forderungen nach einer ausreichenden Personal- und Sachkostenausstattung stehen unter dem Vorbehalt einer entsprechenden Finanzierung im Haushalt. Durch diese Mitteilung selbst stellt die Verwaltung keine unmittelbaren haushaltswirksamen Forderungen.

 

Sobald das Maßnahmenpaket in Abstimmung mit der verwaltungsinternen Lenkungsgruppe Inklusion Köln und dem Expertenbeirat Inklusion Köln überarbeitet ist, wird die Verwaltung die Fachausschüsse  darüber informieren.