TOP Ö 8.2.4: Beschluss über die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens (vorhabenbezogener Bebauungsplan)
Arbeitstitel: Barcelona-Allee in Köln-Kalk

Stellv. Bezirksbürgermeisterin Topp-Burghardt lässt zunächst über den mündlichen Änderungsantrag des Bezirksvertreters Eierhoff (AfD) abstimmen:

Beschluss:

Der sozialverträgliche Wohnungsmix für die Geschosswohnungsbauten soll wie folgt geändert werden:

·         circa 40% frei finanzierter Mietwohnungsbau,

·         circa 60% öffentlich geförderter Wohnungsbau

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich gegen die Stimme den Bezirksvertreters Eierhoff (AfD) abgelehnt.

Anschließend stellt sie den unveränderten Beschlussvorschlag der Verwaltung zur Abstimmung:

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Kalk empfiehlt dem Stadtentwicklungsausschuss, folgenden Beschluss zu fassen:

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt, nach § 12 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) in Anwendung des beschleunigten Verfahrens nach § 13a BauGB ein Bebauungsplanverfahren (vorhabenbezogener Bebauungsplan) für das Gebiet östlich des Walter-Pauli-Rings, südlich der Corintostraße, westlich der Barcelona-Allee und nördlich der Geschwister-Katz-Straße (Gemarkung Kalk, Flur 21, Flurstücke 459 und 460) in Köln-Kalk —Arbeitstitel: Barcelona-Allee in Köln-Kalk— einzuleiten mit dem Ziel, Wohnbebauung und Büro- und Dienstleistungsnutzungen festzusetzen. Grundlage für die weitere Ausarbeitung der Planung wird das Ergebnis des von der Vorhabenträgerin (GAG Immobilien AG) durchzuführenden städtebaulichen Qualifizierungsverfahrens.


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.

Hinweis: Bezirksbürgermeister Thiele hat an der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Punkt nicht teilgenommen.