Tagesordnungspunkt

TOP 9.2.1: Zusätzliche mobile Müllstände an den Poller Wiesen während der Grillsaison im Sommer

BezeichnungInhalt
Sitzung:10.02.2015   BV7/0006/2015 
Beschluss:Kenntnis genommen
Vorlage:  3552/2013/1 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilung  BV Dateigrösse: 30 KB Mitteilung BV 30 KB

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Porz hatte in ihrer Sitzung am 23.04.2013 unter TOP 6.1.3 folgenden Beschluss gefasst:

 

Auf den Poller Wiesen sollen (rechtzeitig zur bevorstehenden Grillsaison) mehrere zusätzliche zentrale Müllstände mit größeren Tonnen oder Containern eingerichtet werden, insbesondere zwischen Süd- und Severinsbrücke. Dazu sind deutlich sichtbare Schilder mit dem Hinweis anzubringen, dass hier nach einem Grillfest diverse Abfälle und Essensreste sofort in den Tonnen zu entsorgen sind, da anderenfalls erhebliche Bußgelder drohen.

Zusatz: In den Monaten Juni bis September soll ein Testlauf durchgeführt werden, dessen Kosten-Nutzen-Analyse der Bezirksvertretung wieder vorgelegt werden sollen.

 

 

Die Verwaltung nahm zur Sitzung der BV 7 am 12.11.2013 wie folgt dazu Stellung:

Die Beseitigung von Müllablagerungen von öffentlichen Grünflächen ist der Abfallwirtschaftsbetrieben Köln GmbH & Co. KG (AWB) übertragen.

Diese haben in der Saison 2013 folgende Entsorgungsmöglichkeiten an der Alfred-Schütte-Allee (Poller Wiesen) bereitgestellt:
Fünf 770 Liter Abfallbehälter, sieben Colonia-Doppelpapierkörbe, sechs Grünflächenpapierkörbe sowie drei Standpapierkörbe, letztere in der Nähe der Fußballplätze.

 

Da sich diese Entsorgungsmöglichkeiten nicht auf der Grünfläche befinden, weil diese im Überschwemmungsgebiet liegt, werden sie nur teilweise zur Entsorgung von Grillabfällen, aber häufig zweckentfremdet für Gartenabfälle, Bauschutt etc. genutzt.

 

Die AWB werden daher, im Rahmen der fortzuführenden Ausstattung der Kölner Grünanlagen mit neuen Papierkörben, auch eine Bedarfsprüfung für die Poller Wiesen vornehmen. In diesem Zusammenhang wird geprüft, inwieweit Papierkörbe unmittelbar in der Grünanlage aufgestellt werden können, um die Wege für die Nutzer zu verkürzen. Erfahrungsgemäß werden von den Nutzern weitere Wege zur Abfallentsorgung gescheut.

 

Gleichzeitig prüfen die AWB, ob das Projekt der „Grill-Scouts“, welches bereits am Aachener Weiher, Volksgarten, Beethovenpark und Decksteiner Weiher durchgeführt wurde, 2014 auf die Poller Wiesen ausgeweitet wird. Die Grillscouts sprechen die Besucher an, weisen sie auf die ordnungsgemäße Entsorgung der Abfälle hin und verteilen Abfallbeutel.

 

 

Die Verwaltung ergänzt die Ausführungen auf der Grundlage einer Sachstandsmitteilung der AWB vom 17.12.2014 wie folgt:

 

Wie bereits in der vorangegangenen Stellungnahme beschrieben, handelt es sich bei den „Poller Wiesen“ um ein sehr weitläufiges und zusätzlich um ein Überschwemmungsgebiet.

Aufgrund dieser Umstände ist eine Ausstattung mit Drahtgitterpapierkörben direkt an den Fußwegen nicht sinnvoll und daher weiterhin nicht vorgesehen.

 

Die 770-Liter-Zinkbehälter stellt die Stadtreinigung der AWB aus eigenen Mitteln und im Eigeninteresse auf. Für Gespräche über eine Ausweitung dieser Art der Abfallentsorgung steht der zuständige Gruppenleiter, Herr Haffner, gerne zur Verfügung.

 

Um einem Ansatz zur Verbesserung der Sauberkeit zu versuchen, haben die AWB in der Grill-Scout-Saison 2014 die Poller Wiesen berücksichtigt. Die Grill-Scout-Einsätze erstreckten sich dabei durch die Stadtbezirke 1 und 7 entlang des Rheins von der Drehbrücke bis zur Rodenkirchener Brücke. Es wurde festgestellt, dass die Grill- und Picknickaktivitäten sich überwiegend im Bereich des Bezirkes 1 zwischen Drehbrücke und Südbrücke abspielen.
Der Bereich im Bezirk 7 wird an schönen Sommertagen zwar ebenfalls gut besucht und durch Picknicker genutzt, jedoch in weit schwächerem Maße als dies in anderen hochfrequentierten Kölner Grünanlagen der Fall ist.

Aus diesem Grund sehen die AWB für die Grill-Scouts auf den Poller Wiesen im Bereich des Stadtbezirks 7 keinen dauerhaften Schwerpunkt. Dennoch werden diese Bereiche auch im Jahr 2015 nochmals näher betrachtet.

 

Eine Kosten-Nutzen-Analyse für die Grill-Scout-Aktion lässt sich aufgrund der vielen Variablen, besonders des Wetters, nicht aussagekräftig erstellen.