TOP Ö 2.6: Bereitstellung der Turnhalle Karl-Marx-Straße in Köln-Chorweiler als Flüchtlingsunterkunft

Beschluss: Kenntnis genommen

Kenntnis genommen

Herr Sanden weist darauf hin, dass es sich um die „Karl-Marx-Allee“ und nicht um die „Karl-Marx-Straße“ handelt.

Im Zusammenhang mit der kritischen Pressemitteilung der Sportjugend Köln zur Nutzung der Sporthallen für die Unterbringung von Flüchtlingen wird in einer intensiven Diskussion mit Wortbeiträgen von RM Kron, RM Yurtsever, Frau Dr. Klein, Herrn Göbel und Herrn Hoffmann deutlich, dass die Kritik aus Sicht der Sportselbstverwaltung zwar nachvollziehbar, aber für die Betroffenen nicht hinnehmbar ist und dem Ziel, eine Willkommenskultur zu schaffen, entgegenwirkt. Herr Göbel zeigt sich irritiert über die in Teilen unfaire Pressemitteilung (insbesondere der zweitletzte Satz der Mitteilung) und bittet, dies in der Niederschrift zu vermerken.

Einvernehmen besteht darüber, dass die Informationspolitik/Kommunikation zwischen den Beteiligten optimiert werden muss, insbesondere bezogen auf eine frühzeitige Einbindung der Verantwortlichen für den Sport.