TOP Ö 6.11: Antrag der Fraktionen CDU, SPD und Grüne: Neugestaltung der Innenstadt von Porz-Mitte

Beschluss: geändert beschlossen

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Porz beauftragt die Verwaltung, das Grundstück des ehemaligen Hertie-Kaufhauses und den Friedrich-Ebert-Platz in Porz-Mitte entsprechend auf Basis der Variante B1 aus der Machbarkeitsstudie neu zu gestalten und die notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung einzuleiten.

Zudem sind neue Nutzungsmöglichkeiten zu untersuchen.

Nach Beauftragung des Projektentwicklers bittet die Bezirksvertretung Porz um ein Fachgespräch mit der zuständigen Fachverwaltung und dem Projektentwickler.

Die nach der Umgestaltung neu entstehenden Plätze und Wege sind der Stadt Köln zu übertragen und öffentlich zu widmen.

Der Einfluss der Bürger und der Politik muss auch nach einem Verkauf des Geländes gewährleistet bleiben. In welcher Form und an welcher Stelle im Prozess sind weitere Bürgerbeteiligungen geplant?

Die Porzer Innenstadt soll über die Einkaufsmöglichkeiten hinaus ein Alleinstellungsmerkaml bieten, das Anziehungskraft deutlich über Porz hinaus bietet. Inwiefern wurden die diversen Ideen geprüft, die in die Diskussion eingebracht wurden? (Beispielhaft: Die Entwicklung zu einer Online-City nach dem Vorbild von Wuppertal; die Einrichtung einer Markthalle, die Ansiedlung eines „Miniatur-Wunderlandes“; die Ansiedlung eines Kinos)

Wie kann das Rheinufer als „Visitenkarte“ von Porz noch enger an die Innenstadt angebunden werden?

Ist der zwischen den Baukörpern entstehende Platz groß genug, um hier den Wochenmarkt, sowie Veranstaltungen durchführen zu können, um in der Porzer Mitte angemessene Lebens- und Aufenthaltsqualität zu bieten?


Abstimmungsergebnis:

Mit den Ergänzungen einstimmig beschlossen.