TOP Ö 3.6: Förderung der Gemeinwesenarbeit in Quartieren mit besonderem Handlungsbedarf

Beschluss:

Der Ausschuss Soziales und Senioren nimmt das von der Verwaltung, der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und den Trägern der Gemeinwesenarbeit entwickelte und vorgelegte Konzept „Aktivierung und Beteiligung im Quartier – Konzept zur Förderung der Gemeinwesenarbeit in Quartieren mit besonderem Handlungsbedarf“ zustimmend zur Kenntnis.

 

 

Der Ausschuss beschließt, die in Teilplan 1005, Leistungen zur Vermeidung von Obdachlosigkeit, in Teilplanzeile 15 veranschlagten Mittel zur Förderung der Gemeinwesenarbeit in Höhe von 168.200 € für das Jahr 2016 vorbehaltlich des Inkrafttretens der Haushaltssatzung 2016/2017 wie folgt zu verteilen:

 

Buchheimer Selbsthilfe e.V.                                       39.900 €

 

Christliche Sozialhilfe e.V                                           10.100 €

 

Holweider Selbsthilfe e.V.                                           59.100 €

 

Veedel e.V.                                                                 59.100 €

 

 

Der Ausschuss beauftragt die Verwaltung, vorbehaltlich des Inkrafttretens der Haushaltssatzung 2016/2017 die Förderung der Gemeinwesenarbeit ab dem 01.01.2017 auf der Basis des entwickelten Konzeptes fortzuführen. Dabei erfolgt eine Ausweitung auf drei weitere Quartiere, die nach der vorgelegten Quartiersanalyse einen hohen Handlungsbedarf aufweisen. Es entstehen dadurch Mehraufwendungen in Höhe von 125.800 €, die aus zu erwartenden Minderaufwendungen für Leistungen aufgrund vertraglicher Garantieverpflichtungen gedeckt werden.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt