Tagesordnungspunkt

TOP 8.1: Änderung des Flächennutzungsplans der Stadt Köln im Stadtbezirk 4, Köln-Ehrenfeld, Planänderungsgebiet für den südlichen Orteingangs von Bocklemünd Mengenich zwischen der Kreuzung Venloer Straße/Militärring, der Venloer Straße, dem Militärring und der Andreas-Muhr-Straße
Gemeinsamer Antrag der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der CDU-Fraktion, der FDP-Piraten-Fraktion und des Einzelvertreters Schuster (Deine Freunde) vom 14.11.2016

BezeichnungInhalt
Sitzung:28.11.2016   BV4/0020/2016 
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  AN/1888/2016 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Gem. Antrag nach § 5 (CDU BV4) Dateigrösse: 390 KB Gem. Antrag nach § 5 (CDU BV4) 390 KB

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Ehrenfeld beantragt beim Rat der Stadt Köln eine Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt Köln im Stadtbezirk 4, Köln-Ehrenfeld, Planänderungsgebiet für den südlichen Orteingang von Bocklemünd Mengenich zwischen der Kreuzung Venloer Straße/Militärring, der Venloer Straße, dem Militärring und der Andreas-Muhr-Straße. Im Planungsgebiet liegt der unter Denkmalschutz stehende, historische Gutshof Fettenhof „Zu den drei Höfen“, Andreas-Muhr-Straße 2.

Der Rat der Stadt Köln möge beschließen:

Der Flächennutzungsplan der Stadt Köln im Stadtbezirk 4, Köln-Ehrenfeld, Planänderungsgebiet für den südlichen Orteingangs von Bocklemünd Mengenich zwischen der Kreuzung Venloer Straße/Militärring, der Venloer Straße, dem Militärring und der Andreas-Muhr-Straße, wird wie folgt geändert:

Das Planänderungsgebiet des südlichen Orteingangs von Bocklemünd Mengenich zwischen der Kreuzung Venloer Straße/Militärring und den Straßen Venloer Straße, Militärring sowie der Andreas-Muhr-Straße wird als Grünfläche, mit Ausnahme des unter Denkmalschutz stehenden, historischen Gutshofes Fettenhof „Zu den drei Höfen“, Andreas-Muhrstraße 2, ausgewiesen. Die für die Nutzung als Fläche für Hauptverkehrszüge vorgesehenen Flächen werden auf die bestehenden Straßenverläufe beschränkt.


Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich gegen die Stimmen der Fraktion DIE LINKE zugestimmt.