Tagesordnungspunkt

TOP 4.1: 209. Änderung des Flächennutzungsplanes
Arbeitstitel: Erweiterung RheinEnergieSportpark in Köln-Sülz;
hier: Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung und Entscheidung über die Vorgaben zur 209. Flächennutzungsplan-Änderung

BezeichnungInhalt
Sitzung:19.12.2016   SPA/0029/2016 Sportausschuss, Ausschuss für Umwelt und Grün 
Gremium:Sportausschuss 
Beschluss:geändert beschlossen
Vorlage:  3209/2016 

RM Jahn weist auf den im Stadtentwicklungsausschuss am 15.12.2016 eingebrachten Änderungsantrag hin. Sie betont nochmals ausdrücklich, dass man sich nicht gegen das berechtigte Interesse des 1.FC Köln, sich auszuweiten, ausspricht. Allerdings ist die Standortfrage für die Fraktion Bündnis90/Die Grünen nicht geklärt. Es bestehen Standortalternativen wie z.B. die vorgeschlagene Fläche in Marsdorf, die auch die Möglichkeit eröffnet, die Überlegungen des 1.FC Köln in Sachen Neubau Stadion zu unterstützen. Dieser Standort würde sowohl den Bedürfnissen des Sports, als auch den eklatant wichtigen Umweltbedürfnissen für den Äußeren Grüngürtel, Rechnung tragen. Insoweit spricht sich die Fraktion Bündnis90/Die Grünen für die Umsetzung der berechtigten Interessen des 1.FC Köln am Standort Marsdorf aus. RM Kron führt aus, dass die SPD-Fraktion entsprechend den im Stadtentwicklungsausschuss gefassten Beschlüssen votieren wird und bedauert, dass die Entscheidung nicht schon früher getroffen wurde.

 

Im Anschluss daran stellt RM Kron die Beschlussfassung des Stadtentwicklungsausschusses vom 15.12.2016 (4. Beschluss) zur Abstimmung:

 

Geänderter Beschluss:

 

Der Sportausschuss schließt sich dem Beschluss des Stadtentwicklungsausschusses an, der wie folgt beschlossen hat:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss

 

1.         nimmt die Anregungen und Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit sowie die Stellungnahmen der Verwaltung hierzu zur Kenntnis (siehe Anlagen 1 und 2);

2.         nimmt den Beschluss der Bezirksvertretung Lindenthal zur Kenntnis (siehe Anlage 3);

3.         nimmt die Resultate der Alternativstandortprüfung für eine "Teilstandortlösung Nachwuchsmannschaften außerhalb des RheinEnergieSportparks" zur Kenntnis und beschließt die Weiterführung der Planung zur Erweiterung des RheinEnergieSportparks als Gesamtlösung am bestehenden Standort (siehe Anlage 4);

 

 

Alternative:

 

Beschlussalternative zu Punkt 4 mit nachfolgenden Änderungen/Ergänzungen:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss

4.         beauftragt die Verwaltung, die Planung zur 209. Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) auf Grundlage des Planungskonzeptes zur Erweiterung des RheinEnergieSportparks als Gesamtlösung am bestehenden Standort (Masterplan Rheinenergie-Sportpark) mit folgenden Modifikationen fortzuführen:

a)         Angleichung des Änderungsbereiches der FNP-Änderung an den Geltungsbereich des parallel laufenden, gleich lautenden Bebauungsplanes soweit erforderlich (Anlage 7 a),

b)         Ergänzung von zwei Sportplatz-Signets auf den bestehenden Plätzen östlich und südlich des Franz-Kremer-Stadions sowie Ergänzung eines Sporthallen-Signets für das geplante Leistungszentrum (siehe Anlage 7 c),

c)         Beibehalt der drei geplanten Kunstrasenplätze auf der Gleueler Wiese, Realisierung von vier Kleinspielfeldern für die Öffentlichkeit und Rückbau inklusive Renaturierung des zum Decksteiner Weiher gelegenen Sportplatzes 2 (Anlagen 7 b und 7 c).

d)         Die Punktdarstellung mit der Zweckbestimmung "Leistungszentrum Fußball" ist möglichst auf die am Standort notwendigen Sportnutzungen zu begrenzen und die Baukubatur darauf hin anzupassen.

 

 

Die Verwaltung wird beauftragt, die Planung der drei erforderlichen Trainingsplätze sowie die vier Kleinspielfelder für die Öffentlichkeit - wie in der Alternativplanung der Verwaltung in der Vorlage 3209/2016 vorgesehen - auf der Gleueler Wiese umzusetzen.

 

Renaturierung:

 

Der Trainingsplatz 2 wird renaturiert / rückgebaut, wie in der Beschlussalternative der Vorlage 3209/2016 unter Punkt 4. c) vorgesehen.

 

Des Weiteren ist für das Kampfbahngelände in der Nähe des Decksteiner Forts in enger Abstimmung mit dem FC zu prüfen, ob diese Fläche renaturiert werden kann.

 

Weitere Vorgehensweise

 

Die Verwaltung wird beauftragt, die notwendigen Anpassungen der Bauleitplanentwürfe vorzunehmen.

 


Abstimmungsergebnis Sportausschuss:

Mehrheitlich zugestimmt gegen die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und die Fraktion Die Linke.