Tagesordnungspunkt

TOP 3.1.2: Antrag der Fraktionen SPD, Die Linke. und der Gruppe BUNT betreffend "Interkulturelle Öffnung der Verwaltung"

BezeichnungInhalt
Sitzung:06.02.2018   Rat/0037/2018 
Beschluss:endgültig abgelehnt
Vorlage:  AN/0143/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Gem. Antrag nach § 3 (Linke) Dateigrösse: 115 KB Gem. Antrag nach § 3 (Linke) 115 KB

Beschluss:

1.    Die Stadt Köln erkennt an, dass die interkulturelle Kompetenz einen wichtigen Baustein und einen Mehrwert für eine moderne öffentliche Verwaltung darstellt. Sie fördert aktiv den Auf- und Ausbau entsprechender Fertigkeiten in der Belegschaft. Dafür stellt sie zusätzliche Ressourcen für Fortbildungen in interkultureller Kompetenz zur Verfügung. Diese Schulungen werden insbesondere Mitarbeiter/innen mit Kundenkontakt angeboten, die bisher noch keine diesbezügliche Schulung absolviert haben. Schwerpunktmäßig sollen Mitarbeiter/innen mit großem Konfliktpotential in ihrem Arbeitsbereich, beispielsweise beim Amt für Ausländerangelegenheiten, beim Sozialamt oder die städtischen Mitarbeiter des Jobcenters in den Genuss der unterstützenden Fortbildungen kommen.

2.    Stellenausschreibungen, insbesondere bei Stellenbesetzungen, die direkten Kontakt mit Bürger/innen haben ein, werden um das Merkmal „interkulturelle Kompetenz“ ergänzt.

3.    Der Diversity-Grundsatz „Die Stadt Köln fördert die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und begrüßt deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität“ ist Teil jeder Stellenausschreibung der Stadt Köln. Er wird durch den Satz aus der Landesinitiative NRW zur Interkulturellen Öffnung ergänzt: „Die Ausschreibung wendet sich deshalb ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund“.

4.    Die Stadt Köln führt unterstützend ein anonymes Bewerbungsverfahren als Pilotprojekt für ausgewählte Stellenausschreibungen ein. Sie wird beauftragt, im Rahmen des neu eingerichteten Bewerbercenters, die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um anonymisierte Online-Bewerbungen zu ermöglichen. Das anonymisierte Bewerbungsverfahren soll zunächst auf ein Jahr befristet sein und nach Ablauf dieses Jahres evaluiert werden.

 

 


Abstimmungsergebnis:

Die Abstimmung über den Ursprungsantrag hat nach Beschlussfassung zum Änderungsantrag erledigt.