TOP Ö : Änderungsantrag zu TOP 2.3 – Schulhöfe als Bewegungsräume gestalten

Nachtrag: 06.03.2018

Zusatz: Tischvorlage

Beschluss: ungeändert beschlossen

Beschlussvorschlags:

 

  1. Der Sportausschuss beauftragt die Verwaltung, im Rahmen eines Pilotprojekts die Schaffung von Bewegungsräumen und / oder -angeboten auf mindestens drei Schulhöfen zu erproben.

  2. Hierbei sollen die Schulen und auch die in den Schulturnhallen trainierende Vereine beteiligt und die Nutzung und der Betrieb der Bewegungsräume geregelt werden.

  3. Die Ergebnisse des Pilotversuchs sollen den Ausschüssen Sport sowie Schule und Weiterbildung zur weiteren Beratung vorgelegt werden.

  4. Da die Mehrfachnutzung öffentlicher Freiräume für Sport und Bewegung auch im Rahmen der Sportentwicklungsplanung eine Rolle spielt, soll das Team um Herrn Prof. Kähler in die Umsetzung von der Verwaltung einbezogen werden.

 

 

 

zunächst getrennt über die einzelnen Punkte des gemeinsamen Änderungsantrages der CDU-Fraktion sowie der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen abstimmen:

 

 

 

Geänderter Beschlussvorschlag:

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, im Rahmen eines Pilotprojekts die Schaffung von Bewegungsräumen und / oder -angeboten auf mindestens drei Schulhöfen zu erproben.

Abstimmungsergebnis:

einstimmig zugestimmt.

 

 

  1. Hierbei sollen die Schulen und gegebenenfalls die in den Schulturnhallen trainierende Vereine beteiligt und die Nutzung und der Betrieb der Bewegungsräume geregelt werden.

Abstimmungsergebnis:

mehrheitlich zugestimmt gegen die SPD-Fraktion und die Fraktion Die Linke.

 

 

  1. Die Ergebnisse des Pilotversuchs sollen den Ausschüssen Sport sowie Schule und Weiterbildung zur weiteren Beratung vorgelegt werden.

Abstimmungsergebnis:

einstimmig zugestimmt.

 

 

  1. Der Beschluss soll bei der Sportentwicklungsplanung mit berücksichtigt werden.

Abstimmungsergebnis:
mehrheitlich zugestimmt gegen die SPD-Fraktion und die Fraktion Die Linke.

 

 

  1. Die dynamische Entwicklung der Schülerzahlen und die damit verbundene Raumnot erfordert Bau- und Infrastrukturmaßnahmen, um die notwendigen Platzbedarfe zur Beschulung zu schaffen. Dieser Flächenbedarf muss bei der verfügbaren Schulhoffläche vor der Errichtung von Bewegungsräumen berücksichtigt werden.

 

 

Abstimmungsergebnis:

einstimmig zugestimmt.

 

Danach lässt der Ausschussvorsitzende über den so geänderten Antrag insgesamt abstimmen:

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, im Rahmen eines Pilotprojekts die Schaffung von Bewegungsräumen und / oder -angeboten auf mindestens drei Schulhöfen zu erproben.

  2. Hierbei sollen die Schulen und gegebenenfalls die in den Schulturnhallen trainierende Vereine beteiligt und die Nutzung und der Betrieb der Bewegungsräume geregelt werden.

  3. Die Ergebnisse des Pilotversuchs sollen den Ausschüssen Sport sowie Schule und Weiterbildung zur weiteren Beratung vorgelegt werden.

  4. Der Beschluss soll bei der Sportentwicklungsplanung mit berücksichtigt werden.

  5. Die dynamische Entwicklung der Schülerzahlen und die damit verbundene Raumnot erfordert Bau- und Infrastrukturmaßnahmen, um die notwendigen Platzbedarfe zur Beschulung zu schaffen. Dieser Flächenbedarf muss bei der verfügbaren Schulhoffläche vor der Errichtung von Bewegungsräumen berücksichtigt werden.

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

einstimmig zugestimmt.