TOP Ö 3.1.2: Antrag der Fraktionen SPD, Die Linke. und der Gruppe BUNT betr. "Freier Eintritt in die städtischen Museen"

Beschluss: Sache ist erledigt

III. Ursprungsantrag der Fraktionen SPD, Die Linke. und der Gruppe BUNT:

Beschluss:

1.    Im Jahr 2019 wird kein Eintritt für die ständigen Ausstellungen der städtischen Museen erhoben. Dies ist ein Einstieg in die komplette Eintrittsfreiheit zu den ständigen Ausstellungen der städtischen Museen. Zudem wird die Verwaltung gebeten zu prüfen, ob im gleichen Zeitraum für Sonderausstellungen das Prinzip „Zahl, was es Dir wert ist“ verwirklicht werden kann.

2.    Das eintrittsfreie Jahr wird qualitativ begleitet und untersucht, wie sich die Besucherzahlen der ständigen Ausstellungen und der in diesem Jahr stattfindenden eintrittspflichtigen Sonderausstellungen sowie der Umsatz beispielsweise beim Ausstellungskatalog, aber auch bei den Museumsshops entwickelt. Gleichzeitig ist darzustellen, inwiefern sich durch den kostenfreien Zugang zu den Museen Einsparungen beim Kartenverkauf und Personal ergeben.

3.    Die Verwaltung wird spätestens zu den Haushaltsverhandlungen für das Jahr 2020 einen vorläufigen Erfahrungsbericht über die Resonanz des eintrittsfreien Jahres und dessen finanzielle Auswirkungen vorlegen. Gleichzeitig wird die Verwaltung eine Vorlage einbringen, in der ausgehend von den Erfahrungen dieses Jahres eine Fortführung zur kompletten Eintrittsfreiheit zu den ständigen Ausstellungen der städtischen Museen einschließlich deren dauerhaften Finanzierung zu entscheiden ist.

 


Abstimmungsergebnis:

Die Angelegenheit hat sich mit Beschlussfassung über den Änderungsantrag erledigt.