TOP Ö 3.7: Machbarkeitsstudie leistungsfähige RadPendlerRouten im Rechtsrheinischen

Geänderter Beschluss (entsprechend der Beschlussfassung des Rheinisch-Bergischen Kreises mündlich modifiziert durch die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen)
- vorbehaltlich der Zustimmung der Bezirksvertretungen Innenstadt, Porz und
Mülheim - :

 

1.    Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie RadPendlerRouten im Rechtsrheinischen inklusive der Trassenführung im Projekt werden zur Kenntnis genommen.

2.    Die Entwicklung von leistungsfähigen RadPendlerRouten zwischen Köln und dem rechtsrheinisch angrenzenden Siedlungsraum wird als wichtiger Baustein der Nahmobilität und der Entwicklung in der Region befürwortet.

3.    Die aufgezeigten Vorzugstrassen werden prinzipiell befürwortet. Im weiteren Verfahren ist von Fall zu Fall bei sensiblen Bereichen eine alternative Trassenführung mit zu prüfen. Die Verwaltung wird beauftragt, in Kooperation mit den Kommunen die entsprechenden Flächen für die vier Trassen der RadPendlerRouten als regional bedeutsame Mobilitätsflächen freizuhalten bzw. zu sichern und die nächsten Planungsschritte (Vor- und Entwurfsplanung) mit den beteiligten Gebietskörperschaften einzuleiten, vorbehaltlich notwendiger Einzelbeschlüsse der zuständigen Fachgremien.

4.    Die Verwaltung wird beauftragt die bestehende interkommunale Kooperation fortzuführen und regelmäßig über den Projektstand in den Fachgremien zu berichten.

5.    Die Verwaltung wird beauftragt, in Kooperation mit den Projektpartnern, alle Fördermöglichkeiten zur Umsetzung des Projektes auszuschöpfen und das Gesamtprojekt RadPendlerRouten im Rechtsrheinischen in den Qualifizierungsprozess der REGIONALE 2025 einzuspeisen.

 

 

 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt