Tagesordnungspunkt

TOP : Änderungsantrag der Fraktionen CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP

BezeichnungInhalt
Nachtrag:04.04.2019 
Sitzung:04.04.2019   Rat/0049/2019 
Zusatz: zugesetzt
Beschluss:ungeändert beschlossen
Vorlage:  AN/0468/2019 

II.       Abstimmung über den Änderungsantrag der Fraktionen CDU, Bündnis

          90/Die Grünen und FDP AN/0468/2019 zu TOP 3.1.5

 

Beschluss:

Der vorliegende Antrag wird wie folgt ersetzt:

  1. Der Rat der Stadt Köln begrüßt den ausgearbeiteten Sportentwicklungsplan als wichtiges Fundament, um den Kölner Sport voranzubringen. Er beauftragt die Verwaltung, auf Basis des Gutachtens die konkreten weiteren Maßnahmen durchdacht und nachhaltig in die Wege zu leiten und die politischen Gremien unter Beachtung der bezirklichen Belange einzubinden.
  2. Um die Sanierung von Sportanlagen mit identifizierten Mängeln zügig voranzutreiben, sind kurzfristig die personellen Voraussetzungen beim Sportamt zu schaffen.
  3. Der Rat der Stadt Köln bekräftigt sein Engagement auch zukünftig weiter in den Sport zu investieren und den Sport auf allen Ebenen zu unterstützen. Der Sportentwicklungsplan dient dafür als wichtige Grundlage. Die Basis dafür sind die bereits eingeleiteten Maßnahmen wie Wegfall der Hallengebühren, Umwandlung von Tenne in Kunstrasenplätze und Errichtung von Bewegungsräumen als erfolgreiche erste Schritte. Ein wichtiger Beschluss ist die Realisierung von Zweifachturnhallen beim Neubau von Grundschulen. Auch mit dem Ratsbeschluss zur Haushaltsplananmeldung 2018 wurden für die Ausstattung im Bereich des Schulsportes über den politischen Veränderungsnachweis Mittel in Höhe von 1 Mio. Euro für die Schulen bereitgestellt. 2019 flossen 2 Mio. Euro zusätzlich in verschiedene Sportprojekte. Und letztlich wurde die Jugendbeihilfe für die Sportvereine auf über 1,25 Mio. Euro erhöht.
  4. Bei der Umsetzung der Sportentwicklungsplanung - insbesondere der neuen Bewegungsräume in Grünanlagen - sollen neue Flächenversiegelungen vermieden oder kompensiert werden. Zur Aufstellung der Bewegungsgeräte sollen vorrangig bereits versiegelte Flächen genutzt werden.

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich mit den Stimmen der Fraktionen CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, der Gruppen BUNT und GUT sowie von RM Wortmann und bei Stimmenthaltung der AfD-Fraktion zugestimmt.