TOP Ö 3.1: Antrag der Fraktion Die Linke: Ein KölnTag im Monat ist nicht genug

Beschluss: endgültig abgelehnt

Beschluss:

Wir bitten den Ausschuss wie folgt zu beschließen:

1.    Die Verwaltung erstellt durch gezielte Gespräche mit den Museumsdirektorinnen und ihren Stellvertreterinnen ein Meinungsbild zu:

a.    freiem Eintritt nur in die Dauerausstellungen

b.    eine Erweiterung des KölnTags auch auf Nichtkölnerinnen

c.    eine Erweiterung des KölnTags auf alle Donnerstage

d.    generellem freien Eintritt in die Museen in Dauer- und Sonderausstellungen.

und stellt dieses dem Ausschuss noch vor der Sommerpause 2020 vor.

2.    Die Verwaltung

a.    identifiziert „Welttage“ und „Internationale Tage“ der UN, der UNESCO und anderer Organisationen, sowie lokale Tage, an denen es einen zusätzlichen eintrittsfreien Tag in die Museen geben könnte

b.    identifiziert „Welttage“ und „Internationale Tage“ der UN, der UNESCO und anderer Organisationen, sowie lokale Tage, an denen bestimmte Personengruppen eintrittsfrei in die Museen gehen dürfen. Beispiel: Am 08. März, dem Weltfrauentag hätten alle Frauen freien Eintritt.

c.    bittet die Museen darum, für sie selbst bedeutende Anlässe, wie (runde) Geburts- und Sterbetage der Stifterinnen oder Jubiläen von Künstlern für kostenfreie Eintrittstage, oder auch Eröffnungen der Sonderausstellungen, zu benennen.

d.    erstellt für die Politik eine Beschlussvorlage, in welcher die oben genannten Tage als zusätzliche eintrittsfreien Tage gelistet sind und die Gegenfinanzierung dargestellt wird.

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

 

Mehrheitlich abgelehnt mit den Stimmen der Fraktionen CDU, Bündnis 90/Die Grünen sowie der FDP.