TOP Ö 8.1.3: Gefahrenstelle Dünnwalder Kommunalweg/ Am Flachsrosterweg
Gemeinsamer Dringlichkeitsantrag der SPD-Fraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 26.01.2020

Herr Bezirksbürgermeister Fuchs lässt zunächst nur über Ziffer 3 des Antrages abstimmen:

 

Einrichtung von Tempo 50 auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Dünnwalder Kommunalwegs von Dünnwald aus kommend Richtung B8 in ausreichendem Abstand vor der Einmündung Am Flachsrosterweg.

 

Abstimmungsergebnis:

 

Mehrheitlich gegen die Stimmen der CDU-Fraktion beschlossen

 

Anschließend lässt Herr Bezirksbürgermeister Fuchs über den Gesamtantrag abstimmen:

 

Beschluss:

 

Um weitere Unfälle an der Kreuzung Am Flachsrosterweg/ Dünnwalder Kommunalweg zu verhindern, wird gefordert, die Sicht für abbiegende VerkehrsteilnehmerInnen von der Straße Am Flachsrosterweg auf den Dünnwalder Kommunalweg zu verbessern und den kreuzenden Verkehr zu entschleunigen.

 

Die folgenden Maßnahmen sollten neben möglichen weiteren, noch zu prüfenden Maß-nahmen, erfolgen:

 

  1.  Die komplette Betonschutzwand zwischen Fahrbahn und Rad-/Fußweg auf der Autobahn-brücke (wg. Sichtbehinderung) muss gegen eine Abgrenzung, die zwar Fuß- und Radfahrerinnen und Radfahrer schützt, die Sicht auf die Brücke für die Abbiegenden aber nicht verhindert (z.B. eine Leit-planke), ausgetauscht werden.

 

  1. Die Wegnahme/ Versetzung des Schildes, das die Sicht auf das vorhandene Tempo 50 Schild (von Stammheim kommend) verdeckt, muss schnellst möglich erfolgen.

 

  1. Einrichtung von Tempo 50 auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite des Dünnwalder Kommunalwegs von Dünnwald aus kommend Richtung B8 in ausreichendem Abstand vor der Einmündung Am Flachsrosterweg.

 

  1. Um durchgehend Tempo 50 nach der Reduzierung auf Tempo 30 hinter der S-Bahn-Unterführung zu erhalten, statt der bisherigen Erhöhung auf Tempo 70, muss diese Tempo 70 Beschilderung entfernt werden.

 

Da es sich beim Dünnwalder Kommunalweg um eine Landesstraße handelt, wird die Stadt Köln um eine zügige Kooperation mit den zuständigen Behörden des Landes gebeten.

 

Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig beschlossen