TOP Ö 10.2.13: Sachstand Sanierung Mülheimer Brücke

Frau Rode (Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau) berichtet über den aktuellen Sachstand.

 

Linksrheinisch wurde seit dem 27.01.2020 für zwei Wochen eine geänderte Verkehrsführung für den Fuß- und Radverkehr eingerichtet. Aufgrund der Herstellung der temporären Unterstützungsmaßnahmen zur Deichbrücke werde der vorhandene Geh- und Radweg westlich des Kuhwegs verschoben und im Baustellenbereich, auf einem dafür angelegten Asphaltweg, geführt.

 

Die KVB werde zwischen dem 14. und 20. April 2020 linksrheinisch außerhalb des Brückenbereichs eine Weiche austauschen. Dafür sei eine Komplettsperrung der KVB erforderlich, es werde Schienenersatzverkehr eingesetzt. Dazu werde zur nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Mülheim eine Mitteilung eingebracht.

 

In der Bachstraße neben dem Infocontainer Mülheimer Brücke wurden -wie auch von der Bezirksvertretung gefordert- Radständer aufgestellt.

 

Abschließend weist sie auf zwei Infoflyer zur Baumaßnahme (Gesamtbaumaßnahme und Bauphase 1) hin, die im Infocontainer Mülheimer Brücke und im Bürgeramt erhältlich seien.

 

Herr Bezirksbürgermeister Fuchs bittet um Prüfung, ob unter der Brücke nicht zumindest ein Durchgang für Fußgänger geschaffen werden könne. Er werde immer wieder von der Bevölkerung angesprochen, betroffen seien insbesondere Schulkinder, Eltern mit Kinderwagen und ältere Menschen. Der Weg auf die andere Seite sei für diesen Personenkreis sehr beschwerlich. Er habe auch Signale von den bauausführenden Firmen erhalten, dass dies möglich sei. Frau Rode äußert hierzu, dass es die Anfrage schon mal gegeben habe, aber abgelehnt werden musste. Sie werde dies nun nochmals prüfen lassen.

 

Herr Lünenbach (SPD-Fraktion) hält die permanente Sperrung ebenso für schwierig. Es sei für ihn tagtäglich zu beobachten, mit welchen Problemen sich vor allem die Schulkinder auseinander setzen müssten, da der durch die Sperrung verursachte Schulweg für die Schulkinder an einigen Stellen durchaus gefährlich sei. Sollte also eine Fußgängerunterquerung nicht möglich sein, müsse über sichernde Maßnahmen auf dem Schulweg nachgedacht werden. Über Jahre sei der Zustand jedenfalls nicht hinnehmbar. Er beanstande zudem, dass die Baufahrzeuge nicht gesichert seien. Weiterhin sei der Infocontainer schwer erreichbar und sei auch zu abgelegen.

 

Herr Derichsweiler (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) ist im Hinblick auf den Schienenersatzverkehr der Ansicht, dass es sinnvoller sei, die Linie 4 durch die Einrichtung einer Linie E4 zu verstärken. Hierzu gebe es auch einen beschlossenen Antrag in der Bezirksvertretung Mülheim. Er könne sich vorstellen, dass die Menschen lieber den Weg über Deutz in Kauf nähmen, als sich in einen Bus zu setzen.

 

Herr Seldschopf (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) beanstandet, dass die Erneuerung der Weiche nichts mit der Brücke zu tun habe. Aus seiner Sicht könne dies zudem schneller gehen, eine Woche sei zu lang, gegebenenfalls müsse man halt auch nachts arbeiten.

 

Frau Rode führt aus, dass es sich um eine Maßnahme der KVB handele, die sie nicht beeinflussen könne. Die Hinweise zum Schienenersatzverkehr nehme sie mit in die Gespräche mit der KVB. Ebenso werde sie die Hinweise von Herrn Lünenbach prüfen.