TOP Ö 10.2.3: Achtzehnter Statusbericht zum Ausbau der Kindertagesbetreuung in Köln

Beschluss: Kenntnis genommen

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen nimmt die Mitteilung zur Kenntnis.

 

 

Die CDU-Fraktion bittet um Beantwortung folgender Nachfragen:

1. Welche Gründe liegen aus Sicht der Verwaltung vor, dass die Anzahl der Kinder U3 im Zeitraum Dezember 2018 - Dezember 2019 gesunken

und die Anzahl der Kinder Ü3 dagegen gestiegen ist? Zumal festzustellen ist, dass die tatsächliche Anzahl der Kinder 2019 sowohl U3 als auch Ü3 

niedriger ist als die prognostizierten Werte für 2019. 

2. Welche Maßnahmen sind aus der Sicht der Verwaltung hinsichtlich ihrer Annahmen zu treffen, um nachhaltige und belastbare prognostizierte Zahlen

für die in die Zukunft gerichteten Entscheidungen der Verwaltung zu besitzen?

3. Da die aktuelle Versorgungsquote in Kitas und in der Kindertagespflege von unter 3-jährigen in der Stadt Köln 44,1% beträgt (einschließlich der 4 neuen Kitas 44,5%), 

wird das von der Stadt Köln selbst gesetzte Ziel einer 50%-igen Versorgungsquote für unter 3-jährige Kinder erneut nicht erreicht. 

Welche konkreten Maßnahmen unternimmt die Verwaltung für den SB Rodenkirchen (aktuelle Versorgungsquote U3 Kita 32% - Stand 10.10.2019), um 

diesem Trend bis zum Kindergartenjahr 2021/22 entgegenzuwirken und um die Anzahl der Plätze in Kitas für Kinder U3 mittel- und langfristig zu erhöhen, da 

Eltern überwiegend Kita-Plätze denjenigen in der Kindertagespflege vorziehen? 

4. Für den Stadtteil Immendorf beträgt auf der Grundlage des siebzehnten Statusbericht zum Ausbau der Kindertagesbetreuung die aktuelle Versorgungsquote U 3 Kita 0%. Die geplante Versorgungsquote U3 Kita wird zum Ende des Kindergartenjahres 2019/20 wiederum 0% Versorgungsquote erreichen. 

Welche Maßnahmen sind im Einzelnen für den Stadtteil Immendorf bei einem Bedarf von 79 unter 3 jährigen Kindern (Stand 31.12.2018) bis zum Kindergartenjahr 2021/22 vorgesehen, da Immendorf seit Jahren zu den für die U-3-Betreuung „unterversorgter“ Stadtteile gehört, aber in anderen Stadtteilen Quoten von über 60% erreicht werden?