Nachtrag: 21.06.2021

Zusatz: - zugesetzt am 21.06.2021 -

Beschluss: ungeändert beschlossen

 

I. Abstimmung über Änderungsantrag

Beschluss:

Die StadtAG LST empfiehlt im vorgelegten Antrag den Stern jeweils hinter „Lesben“

und „lesbisch“ zu entfernen.

 

Abstimmungsergebnis: einstimmig zugestimmt.

II. Abstimmung über Ursprungsantrag mit den beschlossenen Änderungen

 

Geänderter Beschluss:

 

a. Beschreibung des Vorhabens

Lesbische Sichtbarkeit soll mit dieser zu erstellenden Vorlage die Möglichkeit erhalten, sich in der Kölner Stadtgesellschaft zu einem dauerhaften und facettenreichen Thema zu entfalten. Im Rahmen eines Honorarvertrags ist eine Konzeptvorlage zu erstellen mit folgenden Eckpunkten/Arbeitsaufträgen: 

1. Kurzer Aufriss/Dokumentation gelaufener Aktionen im Sinne eines Storytellings.

2. Auswertung/Cluster des Protokolls der (re-)konstituierenden Sitzung des AK lesbische Sichtbarkeit am 26.05.2021, Auswertung früherer, vorangegangen Sitzungen und Aufzeichnungen mit verschiedenen Projektideen.

3. Auswertung von Herangehensweisen aus anderen Städten/Initiativen, Bundesländern.

4. Ableitung von Bedarfen und realistischen Handlungsschritten.

5. Rücksprache und Bewertung der Empfehlungen im AK lesbische Sichtbarkeit sowie anschließend Einarbeitung der Ergebnisse aus dieser Rückkoppelungsschleife.

 

Gespeist, bewegt, bewertet und verantwortet werden die Inhalte der Konzeptvorlage im Austausch und in Rückkopplungsschleifen mit den im AK lesbische Sichtbarkeit beteiligten Institutionen bzw. deren Vertreter*innen sowie Einzelpersonen in Video- & Präsenzsitzungen sowie Mailumlaufverfahren.

Um diese Abstimmung sicherzustellen, soll dem AK lesbische Sichtbarkeit spätestens zum 30.09.2021 ein Entwurf des Konzeptes vorgelegt werden. Die fertige Konzeptvorlage soll mindestens 20 Seiten umfassen und dem AK lesbische Sichtbarkeit spätestens zum 30.11.2021vorliegen.

Zu prüfen ist, ob weitere online Kollaborationstools für die Zusammenarbeit eingeführt werden können, um zusätzliche Beteiligungsmöglichkeiten zu eröffnen und ggf. hierüber schon den Grundstein für die zukünftige Arbeit im Themenfeld lesbische Sichtbarkeit als ein partizipatives Themenfeld zu legen.

 

b. Zweck und Ziel der Verwendung

Zweck der Erstellung einer Konzeptvorlage lesbische Sichtbarkeit ist, das Thema und seine Wichtigkeit für unsere Kölner Stadtgesellschaft in ihrer Vielfalt und Intersektionalität im Rahmen des Öffentlichkeitsarbeit der StadtAG LST verstärkt hervorzuheben: Dazu muss in einem ersten Schritt eine Bestandsaufnahme erfolgen, die nicht durch die Protagonistinnen der beteiligten Mitgliedsorganisationen bzw. des Facharbeitskreises „Sichtbarkeit von Lesben“ geleistet werden kann:

·         Strukturfindung, um lesbischer Sichtbarkeit einen Ort (dabei ist Ort nicht sofort als konkrete Räumlichkeit zu verstehen sondern vielmehr als offener Raum für Inhalte gedacht) in der Stadtgesellschaft zu geben.

·         Die Bandbreite im Themenfeld lesbische Sichtbarkeit in der StadtAG LST zur Verfügung zu stellen, mit dem Ziel daraus Möglichkeiten auszuarbeiten, die im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der StadtAG LST aus dem Budget des Gremiums finanziert werden.

·         Die Sammlung und Bündelung von umsetzbaren Strategien, lesbische Sichtbarkeit in Köln auf Dauer zu etablieren.

 

c. Kosten- und Finanzierungsplan

 

Honorarvertrag: Erstellung Konzeptvorlage       2.000 Euro

(Vertrag inkl. Lohnnebenkosten)

 

Gesamt                                                                      2.000 Euro

 


Abstimmungsergebnis: einstimmig zugestimmt