Änderungsantrag der Fraktionen CDU und Bündnis 90/Die Grünen "Radverkehrskonzept Porz - Radverkehrshauptnetz"

AN/1546/2022

Änderungsantrag der SPD-Fraktion "Radverkehrskonzept Porz – Radverkehrshauptnetz, Vorlage Nr. 1962/2022"

AN/1561/2022

Änderungsantrag von Frau Bastian (FDP) "Radverkehrskonzept"

AN/1564/2022

 

I.          Beschluss über den Änderungsantrag AN/1546/2022:

Die Bezirksvertretung Porz nimmt den Netzentwurf (Anlage 2) als Zielkonzept für das Radverkehrkonzept Porz zur Kenntnis und beschließt, dieses Netz als Grundlage für alle zukünftigen Planungen mit folgenden Änderungen im Straßenraum zu verwenden.

- Aus Gründen der Netzkontinuität müssen die Hauptstraße und die Poststraße in Porz Mitte, die Hauptstraße, Schmittgasse und Wahner Straße in Zündorf sowie die Frankfurter Straße in Wahn wieder in das gelbe Netz aufgenommen werden.

- Es sollte also idealerweise ausreichend Platz zum Rein- und Rausfahren und Überholen auf Radverkehrsanlagen bereitgestellt werden.

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig bei Enthaltung der Stimme von Herrn Krasson (AfD) zugestimmt.

 

II. Beschluss über den Änderungsantrag AN/1561/2022:

Die Bezirksvertretung Porz beschließt, den Netzentwurf (Anlage 2) als Zielkonzept für das Radverkehrskonzept Porz wie folgt zu ändern und nachfolgende Straßenabschnitte (wieder) in das gelbe Netz aufzunehmen:

a) Gremberghoven: Rather Straße zwischen Langobardenplatz und Bahnhofplatz

b) Langel: Ortsdurchfahrt Lülsdorfer Straße / Sandbergstraße

c) Grengel:Waldstraße bis an die Radverkehrsanlagen Flughafen

d) Grengel: Akazienweg

e) Wahn: Am Bahnhof zwischen Frankfurter Straße und St. Sebastianus-Straße

f) Lind: Ernst-Mach-Straße

g) Poll: zwischen Haltestelle Raiffeisenstraße und Salmstraße

h) Porz-Mitte: Hauptstraße zwischen Poststraße und Bergerstraße sowie bis zu

gelben Netz Poststraße

i) Eil Zentrum: Frankfurter Straße

j) Wahn Zentrum: Frankfurter Straße

k) Zündorf: Hauptstraße, Schmittgasse und Wahner Straße

 

Das so geänderte Netz ist als Grundlage für alle zukünftigen Planungen im

Straßenraum zu verwenden.

Weiterhin beschließt die Bezirksvertretung, dass im Rahmen eines Facharbeitskreises ein Maßnahmenkatalog zur Umsetzung des Netzes erstellt wird.

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig bei Enthaltung der Stimme von Herrn Krasson (AfD) zugestimmt.

III.           Beschluss über den Änderungsantrag AN/1564/2022:

IV.           

Waldstraße und Akazienweg in Porz-Grengel wieder in das gelbe Netz aufnehmen

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig bei Enthaltung der Stimmen von Herrn Krasson (AfD) zugestimmt.

 

V.           Beschluss über die geänderte Beschlussvorlage:

Die Bezirksvertretung Porz nimmt den Netzentwurf (Anlage 2) als Zielkonzept für das Radverkehrskonzept Porz zur Kenntnis und beschließt, dieses Netz als Grundlage für alle zukünftigen Planungen mit folgenden Änderungen im Straßenraum zu verwenden.

Aus Gründen der Netzkontinuität müssen:

-       die Hauptstraße und die Poststraße in Porz Mitte

-       die Hauptstraße, Schmittgasse und Wahner Straße in Zündorf

-       die Frankfurter Straße in Wahn

-       Eil Zentrum: Frankfurter Straße

-       Poll: zwischen Haltestelle Raiffeisenstraße und Salmstraße

-       Lind: Ernst-Mach-Straße

-       Wahn: Am Bahnhof zwischen Frankfurter Straße und St. Sebastianus-Straße

-       Grengel: Akazienweg

-       Grengel:Waldstraße bis an die Radverkehrsanlagen Flughafen

-       Langel: Ortsdurchfahrt Lülsdorfer Straße / Sandbergstraße

-       Gremberghoven: Rather Straße zwischen Langobardenplatz und Bahnhofplatz

wieder in das gelbe Netz aufgenommen werden.

Das so geänderte Netz ist als Grundlage für alle zukünftigen Planungen im

Straßenraum zu verwenden.

Weiterhin beschließt die Bezirksvertretung, dass im Rahmen eines Facharbeitskreises ein Maßnahmenkatalog zur Umsetzung des Netzes erstellt wird.

 

Es sollte also idealerweise ausreichend Platz zum Rein- und Rausfahren und Überholen auf Radverkehrsanlagen bereitgestellt werden.

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig bei Enthaltung der Stimme von Herrn Krasson (AfD) und von Frau Bastian (FDP) zugestimmt.