Beschluss: ungeändert empfohlen

 

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen fasst folgenden Beschluss:

 

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen regt an, dass der zuständige Ausschuss die Verwaltung beauftragt, eine Fahrradpendlerroute zwischen Bonn und Köln gemeinsam mit Wesseling, Bornheim, Bonn und der HGK anzulegen.

Da die Verbindung interkommunal ist, bitten wir darum zu prüfen, inwieweit eine überkommunale Körperschaft die Planung und Bauausführung verantwortlich übernehmen kann. In Betracht kämen u.E. zum Beispiel „Radregion Rheinland e.V.“, „Region Köln Bonn e.V.“, evtl. auch „Metropolregion Rheinland“.

Geprüft werden soll dabei auch, ob und wie diese Körperschaft mit zusätzlichen finanziellen Mitteln ausgestattet werden kann, so dass eine durchgehende interkommunale Planung erfolgen kann. Im Ergebnis soll ihre finanzielle Ausstattung von allen beteiligten Kommunen, Kreisen und dem Land nach einem noch festzulegen Schlüssel übernommen werden.

Der Ausbaustandard der Radpendlerroute sollte sich dabei so weit wie möglich an dem für Schnellradwegeverbindungen orientieren.

 

Die Trassenführung soll sich am Verlauf der Stadtbahnlinie 16 orientieren, also Rodenkirchen – Godorf – Wesseling – Widdig – Hersel - Bonn. Ein Vorschlag für eine mögliche Trassenvariante ist dem Antrag beigefügt. Bei der Planung sollten neben den beteiligten Kommunen und Bezirke auch die maßgeblichen Verkehrsclubs wie z.B. VCD und ADFC beteiligt werden.

Die Prüfung soll gleichfalls die Etablierung von Mobilitätsstationen entlang der zu schaffenden Radvorrangroute vorsehen.

Gleichgelagerte Anträge werden ebenfalls in den Kommunen Bonn, Bornheim und Wesseling, im Rhein-Erft-Kreis und Rhein-Sieg-Kreis sowie im Aufsichtsrat der HGK eingebracht bzw. sind dort in Vorbereitung.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.