TOP Ö 5.1.3: Brückenstraße vor St. Kolumba/Diözesanmuseum vom
ruhenden Verkehr freihalten
Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

 

Frau Felden teilt mit, dass man sich bei einem Ortstermin in der Brückenstraße zwischen dem zuständigen Architekten, der Bauleitung, der Stadtraummanagerin und Vertretern des Amtes für Straßen und Verkehrstechnik geeinigt hat, dass bis zur Realisierung des Gesamtkonzeptes Kolumba auf der Straße am rechten Fahrbahnrand vor St. Kolumba geparkt werden kann. Es handelt sich um ein vorübergehendes Provisorium. Das Parken soll nicht auf dem Gehweg erfolgen. Deshalb sollen für die Übergangszeit auf der Straße Markierungen aufgebracht werden. Wenn das Parken jetzt dort nicht mehr erfolgen sollte, mache die Straße, die ja zurzeit noch einspurig sind, einen sehr breiten Eindruck und verführe zu schnellem Fahren.

 

Frau Berscheid bittet um Mitteilung, wann diese Übergangszeit zu Ende ist.

 

Herr Hupke verweist auf einen Brief des Diözesanbaumeisters Herrn Struck, der sich gegen das Parken ausspricht. Die Fraktionen werden diesen Brief in Kopie erhalten.

 

Herr Goormann bittet um Vertagung, damit die Fraktionen sich noch mit der Problematik beschäftigen können.

 

Herr Reiferscheid bittet, dass bis zu endgültigen Beschlussfassung über diesen Antrag keine weiteren Markierungen angebracht werden.

 

Beschluss:

 

Die Parkzone in der Brückenstraße auf der Seite von St. Kolumba (Diözesanmuseum) wird entfernt.


Abstimmungsergebnis:

 

einstimmig vertagt