Tagesordnungspunkt

TOP 2.1.1: Antrag der SPD-Fraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen betreffend "KölnTage der Museen"

BezeichnungInhalt
Nachtrag:28.08.2008 
Sitzung:28.08.2008   Rat/034/2008 
Antrag: KölnTage der Museen 
Beschluss:geändert beschlossen
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Gemeinsamer Antrag nach § 3 (SPD) Dateigrösse: 19 KB Gemeinsamer Antrag nach § 3 (SPD) 19 KB

III. Beschluss gemäß gemeinsamen Antrag der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der FDP-Fraktion:

 

Der Rat beschließt,


I.  KölnTage für die städtischen Museen einzuführen
Für die Museen der Stadt Köln sind regelmäßig „KölnTage“ zu veranstalten, an denen die Kölnerinnen und Kölner einmal monatlich kostenlos Zugang zu den Museumsausstellungen haben.

 

Dafür gelten folgende Maßgaben:

  • Jeweils donnerstags (außer feiertags) sollen die KölnTage der Museen einmal monatlich stattfinden.
  • Die Öffnungszeiten werden an diesem Tag jeweils bis 22 Uhr ausgeweitet.
  • Freien Zutritt haben alle Bürgerinnen und Bürger mit Wohnsitz in Köln (der Personalausweis gilt als Eintrittskarte) zu den ständigen Sammlungen.
  • Sonderausstellungen sind weiterhin kostenpflichtig.
  • Die Verwaltung wird aufgefordert, ein geeignetes und unbürokratisches Verfahren für die Feststellung des Berechtigtenkreises eines freien Eintritts an den KölnTagen zu erarbeiten. Durch geeignete Maßnahmen ist sicherzustellen, dass trotz Gewährung eines freien Eintritts aus statistischen Gründen eine Besucherzählung möglich bleibt.

 

 

II.         Generell freien Eintritt in die ständigen Sammlungen auszuweiten
auf alle

  • Unter-18-Jährigen KölnerInnen
  • SchülerInnen an allgemeinbildenden Schulen, Berufsschulen und Berufsbildenden Schulen
  • KölnPass-InhaberInnen
  • Besucherinnen und Besucher am Tage ihres Geburtstages. Diese Regelungen gilt nur für Kölnerinnen und Kölner.

 

 

III.        Für das Projekt „KölnTage der Museen“ sollen gezielt Sponsoren zur
            Unterstützung gewonnen werden.

Die kostenlosen KölnTage werden mit einer kreativen Plakatwerbung begleitet, die besonders die „neuen“ Zielgruppen anspricht.

 

IV.          Die Verwaltung wird beauftragt mit den nichtstädtischen Museen zu verhandeln, ob sie bereit sind, sich der vorstehenden Regelung anzuschließen.

 

V.        Die Verwaltung wird beauftragt, mit den Gebietskörperschaften der Region, Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Erft-Kreis, Stadt Bonn, Rhein-Sieg-Kreis, Oberbergischer Kreis, Kreis Neuss, Stadt Leverkusen und Landschaftsverband Rheinland, Gespräche mit der Zielsetzung zu führen, gleiche Regelungen für Kölnerinnen und Kölner in deren öffentlichen Museen zu ermöglichen und somit einen rheinischen Museumstag zu etablieren. Im Gegenzug gelten die Bedingungen unter Ziffer I. und Ziffer II. des Antrags dann auch für die Einwohnerinnen und Einwohner der Region.

Im Rahmen von „KölnTage“ sollen relevante städtische Einrichtungen zukünftig den Kölner Bürgerinnen und Bürgern kostenfrei zugänglich sein. Der Anfang dieses Projekts soll mit den städtischen Museen gesetzt werden.

Die Verwaltung wird daher beauftragt, unter den eingangs aufgeführten Maßgaben kurzfristig ein Konzept für die KölnTage der Museen zu erstellen
Außerdem sind die zu erwartenden Einnahmeverluste und zusätzlichen Kosten darzustellen und dem Rat vorzulegen, mit dem Ziel, dies, haushaltswirtschaftlich berücksichtigen zu können.


Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig bei Stimmenthaltung von Ratsmitglied Herrn Dr. Müser (Kölner Bürger Bündnis) zugestimmt.

 

__________

Anmerkung:

 

Zu Ziffer III wurden die Änderungen mündlich durch Ratsmitglied Herrn Börschel (SPD-Fraktion) vorgetragen.