Tagesordnungspunkt

TOP 9.2.1: Beschluss über die 2. Offenlage des Bebauungsplan-Entwurfes Nr. 67410/10
Arbeitstitel: Westlich Raderberger Straße in Köln-Raderberg

BezeichnungInhalt
Sitzung:02.02.2009   BV2/0034/2009 
Beschluss:geändert beschlossen
Vorlage:  4842/2008 

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen stimmt zunächst über Änderungsvorschläge der Fraktionen ab:

 

1. Beschluss:

 

Das Gebäude Raderberger Straße 202 muss in seiner jetzigen Form, zumindest aber die Fassade, erhalten bleiben.

 

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich gegen die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen, die FDP/KBB-Fraktion und pro Köln abgelehnt. (Nicht anwesend: Herr Petschel)

 

 

2. Beschluss:

 

Es ist eine behindertengerechte barrierefreie Erschließung zur Überwindung des Höhenunterschiedes zwischen den Arealen der B-Pläne Westlich Raderberger Straße und Raderthalgürtel zu realisieren.

 

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich gegen die CDU-Fraktion zugestimmt. (Nicht anwesend: Herr Petschel)

 

 

3. Beschluss:

 

Die maximale Bauhöhe des WA wird auf eine Traufhöhe von maximal 10,50 m und eine Firsthöhe von maximal 12,20 m festgesetzt.

 

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich gegen die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen und pro Köln bei Enthaltung der FDP/KBB-Fraktion abgelehnt. (Nicht anwesend: Herr Petschel)

 

Danach lässt Frau Bezirksbürgermeisterin Roß-Belkner über die geänderte Beschlussvorlage abstimmen:

 

 

Beschluss:

 

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen empfiehlt dem Stea, folgenden geänderten Beschluss zu fassen:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt, den Bebauungsplan-Entwurf Nr. 67410/10 mit gestalterischen Festsetzungen für das Gebiet zwischen den Straßenmitten der Raderberger Straße, des Raderthalgürtels, der westlichen Grenze des Weges zwischen Raderthalgürtel und südlichem Ende der Kreuznacher Straße und der südlichen und östlichen Grenzen des Weges zwischen der Kreuznacher Straße und der Raderberger Straße in Köln-Raderberg —Arbeitstitel: Westlich Raderberger Straße in Köln-Rader­berg— nach § 4 a Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung mit § 3 Abs. 2 BauGB mit der als Anlage beigefügten Begründung, den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen mit der oben beschlossenen Änderung erneut öffentlich auszulegen.

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig bei Enthaltungen der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen, einer Stimme aus der FDP/KBB-Fraktion und pro Köln zugestimmt. (Nicht anwesend: Herr Petschel)