TOP Ö 5.1: Grillen in öffentlichen Grünanlagen
Antrag der Fraktion pro Köln vom 13.10.2010

Antrag: Grillen in öffentlichen Grünanlagen

Beschluss: endgültig abgelehnt

Beschluss:

Der Ausschuss für Umwelt und Grün beauftragt die Verwaltung, dem Rat ein Konzept über das Grillen in öffentlichen Grünanlagen zum Beschluss zu unterbreiten, das die folgenden Punkte berücksichtigt:

 

(1)   Das Grillen darf nur in dafür gesondert gekennzeichneten Bereichen stattfinden.

(2)   Diese Bereiche sollen sich in sicherem Abstand zum Baumbestand befinden, um Waldbrand zu verhindern.

(3)   Für die Grillbereiche wird eine Nutzungsgebühr erhoben, um die anfallenden Entsorgungskosten zu decken.

(4)   Unerlaubtes Grillen und fehlende bzw. falsche Entsorgung der Abfälle muss von Ordnungskräften stärker und regelmäßiger kontrolliert werden.

(5)   Da sich viele Grilltreffen über lange Zeiträume hinziehen, muss im Sinne der Hygiene und auch der Vermeidung weiterer Umweltverschmutzungen eine ausreichende Anzahl von Toiletten zur Verfügung gestellt werden. Kosten hierfür sollen in der Nutzungsgebühr enthalten sein.

(6)   Es sollten zudem dort, wo die Grill-Bereiche sich befinden, Hinweise aufgestellt werden, dass zu häufiges Grillen mit Holzkohle gesundheitsschädliche Folgen haben

kann.

 


Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich abgelehnt mit den Stimmen der Fraktionen der SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP gegen die Stimme der Fraktion pro Köln.