TOP Ö 2.3: Finanzberichtswesen für das Museum Ludwig und die Puppenspiele in 2011

Beschluss: Kenntnis genommen

Der Finanzausschuss nimmt die schriftliche Mitteilung der Verwaltung zur Kenntnis.

Ratsmitglied Böllinger setzt sich kritisch mit den Ausführungen der Verwaltung auseinander. Hier werde lediglich das typische Raster für einen Soll-Ist-Vergleich im Rahmen eines Quartalsberichtes dargestellt, ohne dass erkennbar sei, wie die Verwaltung inhaltlich mit dem Problem umgehen werde. Da sich die der finanziellen Schieflage zugrundeliegenden und weitestgehend feststehenden Aufwendungen nicht reduziert haben, bedürfe es hierzu konkreter inhaltlicher Aussagen.

Ratsmitglied Henk-Hollstein bittet in diesem Zusammenhang um eine erweiterte Darstellung mit einer Angabe der Vergleichszahlen für das Jahr 2010.

Die Verwaltung weist darauf hin, dass die beiden Einrichtungen bisher keine Quartalsberichte gefertigt haben. Um die Situation aus dem Vorjahr nicht zu wiederholen, sei dieses Steuerungsinstrument eingerichtet worden. Nach Abschluss des ersten Quartals könne dann eine Prognose über die Bindung der Mittel abgegeben werden.

Der Ausschussvorsitzende schließt sich den Ausführungen von Ratsmitglied Böllinger an und bittet, die Erkenntnisse aus dieser Grundlagenarbeit so schnell wie möglich in die Lösung der inhaltlichen Problematik einzubeziehen.

Stadtkämmerin Klug informiert, dass die hier zu Tage getretene Problematik in die zeitgemäße Fortentwicklung des Controllingkonzeptes einbezogen werde.