Stadtentwicklungskonzept Logistik - Teil 1: Analyse, Trends, Handlungsempfehlungen

BeratungTOPStatusZuständigBeschlussAbstimmung 
14.01.2016 Wirtschaftsausschuss15.1öffentlichVorberatung (Fachausschuss)ohne Votum in nachfolgende Gremien 
Beratungsergebnisse

Beschluss:

Der Wirtschaftsausschuss verweist die Beschlussvorlage ohne Votum in die nachfolgenden Gremien.

19.01.2016 Verkehrsausschuss5.1öffentlichVorberatung (Fachausschuss)ohne Votum in nachfolgende Gremien 
Beratungsergebnisse

> Der Verkehrsausschuss verweist die Vorlage ohne Votum in die nachfolgenden Gremien.

 

28.01.2016 Stadtentwicklungsausschuss6.3öffentlichVorberatung (Fachausschuss)ohne Votum in nachfolgende Gremien 
Beratungsergebnisse

Der Stadtentwicklungsausschuss verweist die Vorlage ohne Votum in den Rat.

 

02.02.2016 Rat15.1öffentlichEntscheidunggeändert beschlossen 
Beratungsergebnisse

Beschlüsse:

 

I. Beschluss über den Änderungsantrag der CDU-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der FDP-Fraktion und der Gruppe Deine Freunde:

 

Die Beschlussvorlage soll wie folgt ergänzt und geändert werden:

 

Statt „ .. und beauftragt die Verwaltung …“ soll der Beschlusstext lauten:

 

Die Leitlinien und Handlungsempfehlungen als Bestandteil des Teil 1 des StEK Logistik werden vom Rat zur Kenntnis genommen.

Die Verwaltung wird mit der Erarbeitung eines Handlungsprogramms in Zusammenarbeit mit den Akteuren des Logistikforums Kölns unter folgenden Maßgaben beauftragt:

 

  • Die regionale Dimension und Ausrichtung zukünftiger Maßnahmen ist in den Handlungsempfehlungen zu berücksichtigen,
  • Handlungsempfehlungen sind in Hinsicht auf ihre Bedeutung und Wirksamkeit für Köln und die Region zu priorisieren sowie die Rahmenbedingungen für eine Entscheidung darzustellen.
  • Die jüngeren Entwicklungen, wie z.B. die nun verstärkte Positionierung der HGK im Logistikmarkt, die Hafenprojekte in Düsseldorf-Reisholz sowie Lülsdorf, die Perspektiven eines rechtsrheinischen KLV-Terminals, konkrete Vorhaben in der Citylogistik, sind zu berücksichtigen,
  • Die Initiierung bzw. Unterstützung konkreter Einzelvorhaben bedürfen der rechtzeitigen Beratung und Beschlussfassung der Ratsgremien.

 

 

Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig bei Stimmenthaltung der Fraktion Die Linke. zugestimmt.

 

 

 

II. Beschluss über die so geänderte Vorlage:

 

Der Rat beschließt

Ø  die Leitlinien und Handlungsempfehlungen des Stadtentwicklungskonzepts Logistik (StEK Logistik). Sie sind integraler Bestandteil von Teil 1 des StEK Logistik. Dieser ist der Beschlussvorlage als Anlage beigefügt.

 

Leitlinien:

o   L1:       Die „Logistikregion Köln stärken“ ist als gemeinsame Aufgabe von

Stadt, Region und Wirtschaft zu sehen

o   L2:       Logistische Prozesse weiter für Innovationen öffnen

o   L3:       Nutzung moderner Kommunikationstechnik zur Optimierung der

logistischen Prozesse

o   L4:       Erhaltung und Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur für die heutigen

und zukünftigen Mobilitätsanforderungen der Logistik in der Region

 

Handlungsempfehlungen:

o   H1:      Logistikforum erhalten und Kommunikation stärken

o   H2:      Regionale Abstimmung zur Flächen- und Verkehrswegeoptimierung

sowie des gemeinsamen Auftritts ausbauen

o   H3:      Konzepte zur Vermeidung unnötiger Anliefervorgänge unterstützen

o   H4:      Negative Auswirkung von Liefervorgängen reduzieren

o   H5:      Kapazität der Bundes- und Landesinfrastruktur erhalten und gezielt

ausbauen

o   H6:      Erforderliche lokale Infrastruktur sicherstellen

o   H7:      Erhalt und Ausbau der Hafenanlagen

o   H8:      Kombinierten Verkehr stärken

o   H9:      Lkw-Führungskonzept stärken und konkretisieren

o   H10:    Betrieb der Infrastruktur optimieren

 

Die Leitlinien und Handlungsempfehlungen als Bestandteil des Teil 1 des StEK Logistik werden vom Rat zur Kenntnis genommen.

 

Die Verwaltung wird mit der Erarbeitung eines Handlungsprogramms in Zusammenarbeit mit den Akteuren des Logistikforums Kölns unter folgenden Maßgaben beauftragt:

 

  • Die regionale Dimension und Ausrichtung zukünftiger Maßnahmen ist in den Handlungsempfehlungen zu berücksichtigen,
  • Handlungsempfehlungen sind in Hinsicht auf ihre Bedeutung und Wirksamkeit für Köln und die Region zu priorisieren sowie die Rahmenbedingungen für eine Entscheidung darzustellen.
  • Die jüngeren Entwicklungen, wie z.B. die nun verstärkte Positionierung der HGK im Logistikmarkt, die Hafenprojekte in Düsseldorf-Reisholz sowie Lülsdorf, die Perspektiven eines rechtsrheinischen KLV-Terminals, konkrete Vorhaben in der Citylogistik, sind zu berücksichtigen,
  • Die Initiierung bzw. Unterstützung konkreter Einzelvorhaben bedürfen der rechtzeitigen Beratung und Beschlussfassung der Ratsgremien.

 

 

Abstimmungsergebnis:

 

Einstimmig bei Stimmenthaltung der Fraktion Die Linke. zugestimmt.