Einrichtung von Radfahrstreifen auf der Achse Friesenplatz/Magnusstraße/Burgmauer

  • Symbol Briefumschlag
BeratungTOPStatusZuständigBeschlussAbstimmung 
18.06.2019 Verkehrsausschuss3.9öffentlichVorberatung (Fachausschuss)  
Beratungsergebnisse

Beschluss:

Der Verkehrsausschuss verweist die Vorlage zur Anhörung in die Bezirksvertretung Innenstadt.

 

 

 

 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt

27.06.2019 Bezirksvertretung 1 (Innenstadt)3.15öffentlichAnhörung (BV)  
Beratungsergebnisse

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Innenstadt empfiehlt folgenden Beschluss:

 

 

1.      Der Verkehrsausschuss begrüßt die vorgelegte Planung für den Straßenzug Friesenplatz/Magnusstraße/Zeughausstraße zwischen Kamekestraße und Auf dem Berlich und beauftragt die Verwaltung, diese umzusetzen. Damit wird in beiden Fahrtrichtungen bei Umnutzung einer Kfz-Fahrspur ein Radfahrstreifen eingerichtet. Die Kreuzungsbereiche mit den Nebenrichtungen werden nach den örtlichen Erfordernissen fahrradfreundlich angepasst.

      

 

2.      Der Verkehrsausschuss begrüßt die vorgelegte Planung für die Straße Burgmauer zwischen Auf dem Berlich und Neven-DuMont-Straße und beauftragt die Verwaltung, diese umzusetzen. Mit Umsetzung der Planung wird auf der Straße Burgmauer ein Radfahrstreifen eingerichtet. Die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Burgmauer/Neven-DuMont-Straße wird abgebaut und durch einen Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) ersetzt.

 

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.

 

09.07.2019 Verkehrsausschuss1.2öffentlichEntscheidung  
Beratungsergebnisse

Ø  Die Beschlussfassung wird bis zur Sitzung am 10.09.2019 vertagt.

 


Abstimmungsergebnis:

10.09.2019 Verkehrsausschuss3.2öffentlichEntscheidung  
Beratungsergebnisse

Geänderter Beschluss (Verwaltungsvorlage unter Berücksichtigung der mündlich geänderten Änderungsanträge der CDU-Fraktion und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie der Fraktion Die Linke.):

 

  1. Der Verkehrsausschuss begrüßt die vorgelegte Planung für den Straßenzug Friesenplatz/Magnusstraße/Zeughausstraße zwischen Kamekestraße und Auf dem Berlich und beauftragt die Verwaltung, diese umzusetzen. Damit wird in beiden Fahrtrichtungen bei Umnutzung einer Kfz-Fahrspur ein Radfahrstreifen eingerichtet. Die Kreuzungsbereiche mit den Nebenrichtungen werden nach den örtlichen Erfordernissen fahrradfreundlich angepasst. Die Verwaltung soll dabei prüfen, ob durch die Öffnung der Einbahnstraße für den Radverkehr am Anfang der Limburger Straße die Verbindung für den Radfahrer aus der Kamekenstraße in die Limburger Straße ermöglicht werden kann. Dazu müsste die bisherige 2-spurige Führung aus der Limburger Straße auf eine Spur reduziert werden.

 

      

  1. Der Verkehrsausschuss begrüßt die vorgelegte Planung für die Straße Burgmauer zwischen Auf dem Berlich und Neven-DuMont-Straße und beauftragt die Verwaltung, diese umzusetzen. Mit Umsetzung der Planung wird auf der Straße Burgmauer ein Radfahrstreifen eingerichtet. Die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Burgmauer/Neven-DuMont-Straße wird abgebaut und durch einen Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) ersetzt. Im Zuge der Umsetzung soll überprüft werden, ob weitere Lichtsignalanlagen ersatzlos abgebaut werden, bzw. durch alternative Betriebsformen ersetzt werden können. Die Planungen für alternative Betriebsformen sind zügig aufzunehmen. Die Überprüfung darf zu keiner Vorzögerung der o.g. Umsetzungsbeschlüsse führen.

 

Der Verkehrsausschuss bittet die Verwaltung, bei der Umsetzung zudem die folgenden Maßgaben zu prüfen bzw. zu berücksichtigen:

1.    Auf der Magnusstraße und der Venloer Straße wird im gesamten Planungsbereich eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h geprüft.

2.    Für den Radverkehr wird an den folgenden Kreuzungen bzw. Einmündungen das direkte Linksabbiegen erleichtert, durch eine großzügig dimensionierte Aufstellfläche über die gesamte Breite der Fahrbahn:

a.    von der Magnusstraße auf den Hohenzollernring

b.    von der Magnusstraße in die Friesenstraße (östliche Fahrtrichtung)

c.    von der Magnusstraße in die St.-Apern-Straße (westliche Fahrtrichtung)

3.    Der folgende freilaufende Rechtsabbieger fällt weg:

von der Kamekestraße auf die Venloer Straße

4.    Die Verwaltung wird gebeten zu prüfen, ob die Möglichkeit, von der Magnusstraße (westliche Fahrtrichtung) links in den Friesenwall einzubiegen, wegfallen kann.

5.    Die Verwaltung wird zudem gebeten, weitergehende Planungen für den Radverkehr auf der Nordseite der Zeughausstraße aufzunehmen und vorzulegen.

 

 

 


Abstimmungsergebnis: Einstimmig zugestimmt