Beschluss: im ersten Durchgang verwiesen


Beschluss:

Der Stadtentwicklungsausschuss verweist die Vorlage zur Anhörung in die Bezirksvertretung Rodenkirchen.




Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.

 

Beschluss: geändert beschlossen


- mündlicher Änderungsantrag aller Fraktionen

 

Beschluss:

 

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen empfiehlt dem STEA, folgenden Beschluss mit der Maßgabe zu fassen, dass die BV-Beschlüsse in Anlage 3 unter den Punkten 1,8 und 10 beibehalten werden:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt,

1.       den Aufstellungsbeschluss vom 26.11.2002 betreffend den Bebauungsplan-Entwurf 68360/05 um das Gebiet des Wendekreises in der Claudiusstraße —Arbeitstitel: Gewerbegebiet östlich Claudiusstraße in Köln-Immendorf— zu erweitern;

2.       den Bebauungsplan-Entwurf 68360/05 für das Gebiet zwischen Claudiusstraße, Giesdorfer Allee, Kiesgrubenweg, Bundesautobahn (BAB)-An­schluss­stelle Rodenkirchen, BAB 555 und der Grundstücksgrenze nördlich des Wendehammers der Lambertstraße in Köln-Immendorf nach § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) mit der als Anlage beigefügten Begründung und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen öffentlich auszulegen.

 

 



Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich gegen Herrn Schöppe zugestimmt. (Nicht anwesend: Herren Balint und Petschel)

 

Beschluss: ungeändert beschlossen


Beschluss:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt,

1.       den Aufstellungsbeschluss vom 26.11.2002 betreffend den Bebauungsplan-Entwurf 68360/05 um das Gebiet des Wendekreises in der Claudiusstraße —Arbeitstitel: Gewerbegebiet östlich Claudiusstraße in Köln-Immendorf— zu erweitern;

2.       den Bebauungsplan-Entwurf 68360/05 für das Gebiet zwischen Claudiusstraße, Giesdorfer Allee, Kiesgrubenweg, Bundesautobahn (BAB)-An­schluss­stelle Rodenkirchen, BAB 555 und der Grundstücksgrenze nördlich des Wendehammers der Lambertstraße in Köln-Immendorf nach § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) mit der als Anlage beigefügten Begründung und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen öffentlich auszulegen.

 

 




Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.