Beschluss: geändert beschlossen


Geänderter Beschluss:

Die Bezirksvertretung Mülheim empfiehlt dem Stadtentwicklungsausschuss, folgenden Beschluss zu fassen:

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt,

1.       den Aufstellungsbeschluss vom 24.06.2008 betreffend den Bebauungsplan-Entwurf 69460/07 —Arbeitstitel: Euroforum Nord in Köln-Mülheim

1.1     um die Teilflächen eines circa 20 m breiten Streifens zwischen der Bahntrasse und dem Auenweg und einer circa 47 m breiten Fläche nördlich der Bahnbrücke, einschließlich des Grundstücks der Villa Charlier, bis zum Auenweg zu erweitern und

1.2     um die Fläche der Bahn im südlichen Bereich zu verkleinern;

2.       den Bebauungsplan-Entwurf 69460/07 mit gestalterischen Festsetzungen für das Gebiet nördlich des Zoobrückenzubringers (B 55a), zwischen der Messeallee Nord, der ICE-Trasse der Bahn, einschließlich zweier circa 20 m breiter Streifen zwischen der Bahntrasse und dem Auenweg und einer circa 47 m breiten Fläche nördlich der Bahnbrücke, einschließlich des Grundstücks der Villa Charlier, bis zum Auenweg nach § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) mit der als Anlage beigefügten Begründung und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen öffentlich auszulegen.

 

Die Bezirksvertretung Mülheim stimmt der Vorlage zu, mit der Maßgabe, dass sich die Verwaltung gemeinsam mit dem Eigentümer intensiv bemüht, einen geeigneten Alternativstandort für das „Gebäude 9“ in Mülheim zu finden.




Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich beschlossen bei einer Gegenstimme von Frau Restle und einer Enthaltung von Frau Kranz.

 

Beschluss: geändert beschlossen


 

Ergänzter Beschluss: (gem. Anlage 7)

 

Der Stadtentwicklungsausschuss beschließt,

1.       den Aufstellungsbeschluss vom 24.06.2008 betreffend den Bebauungsplan-Entwurf 69460/07 —Arbeitstitel: Euroforum Nord in Köln-Mülheim

1.1     um die Teilflächen eines circa 20 m breiten Streifens zwischen der Bahntrasse und dem Auenweg und einer circa 47 m breiten Fläche nördlich der Bahnbrücke, einschließlich des Grundstücks der Villa Charlier, bis zum Auenweg zu erweitern und

1.2     um die Fläche der Bahn im südlichen Bereich zu verkleinern;

2.       den Bebauungsplan-Entwurf 69460/07 mit gestalterischen Festsetzungen für das Gebiet nördlich des Zoobrückenzubringers (B 55a), zwischen der Messeallee Nord, der ICE-Trasse der Bahn, einschließlich zweier circa 20 m breiter Streifen zwischen der Bahntrasse und dem Auenweg und einer circa 47 m breiten Fläche nördlich der Bahnbrücke, einschließlich des Grundstücks der Villa Charlier, bis zum Auenweg nach § 3 Absatz 2 Baugesetzbuch (BauGB) mit der als Anlage beigefügten Begründung und den nach Einschätzung der Gemeinde wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen öffentlich auszulegen.

 

 

Der Stadtentwicklungsausschuss stimmt der Vorlage unter der Maßgabe zu, dass der "Kunst- und Gewerbehof" mit seinen heutigen Nutzungen planungsrechtlich erhalten bleibt. Hierzu wird das Gewerbegebiet zu Lasten des MI 3 entsprechend erweitert. Der Bebauungsplan-Entwurf ist unter Berücksichtigung des Schallschutzes vor der Offenlage entsprechend anzupassen. Das Maß der Nutzung soll im Plangeltungsbereich durch die Aufstockung von vier auf fünf Geschosse und die Erhöhung der Geschossflächenzahl (GFZ) von 1,2 auf 1,4 im MI 1, MI 2 und MI 3 beibehalten werden (siehe Anlage 9.2). Aufgrund des möglichen Erhalts der Bebauung wird die nördlich des MI 3 geplante Verkehrsfläche geringfügig nach Norden verschoben.

 

 




Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.