TOP 3.1.5 „Neubau des Historischen Archivs mit der Kunst- und Museumsbibliothek“


Beschluss: ungeändert beschlossen


Beschluss gemäß Änderungsantrag der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Fraktion Die Linke.:

 

Die Kunst- und Museumsbibliothek (KMB) ist eine deutschland- und europaweit bedeutsame wissenschaftliche Institution, deren Bestand auch zukünftig gesichert werden soll. Der Rat hat der Bedeutung der KMB Rechnung getragen und die Verwaltung beauftragt, durch Kooperationen die Zukunft der KMB zu sichern.

 

1.      Die Kooperation mit der Universität vorantreiben
Der Rat begrüßt  das Zustandekommen einer Kooperation zwischen der KMB und der Universität zu Köln und fordert die Verwaltung ausdrücklich auf, diesen Kooperationsweg weiter zu gehen, insbesondere die Bereitschaft der Universität, auf der Grundlage eines mit der Stadt abzuschließenden Kooperationsvertrags, diese Zusammenarbeit festzuschreiben und eine konzeptionelle Brücke zwischen den Instituten zu schaffen. Der Rat geht davon aus, dass mit der noch in diesem Jahr zu beschließenden Vereinbarung, eine wichtige Grundlage auf dem  Weg zu einer Zentralbibliothek für Kunst und Kunstgeschichte geschaffen wird. Eine spätere räumliche Vereinigung der Bestände ist aus fachlicher Sicht anzustreben.

 

2.      Tragfähige Lösung für Raumbedarf der KMB entwickeln
Der Rat ist sich über den dringenden Raumbedarf der Kunst- und Museumsbibliothek bewusst. Daher wird die Verwaltung beauftragt, gemeinsam mit der Universität zu Köln ein Konzept zu erarbeiten, dass die KMB an einem geeigneten Standort zusammenzuführt. Das Konzept soll Vorschläge zur Verbesserung der Arbeitsmöglichkeiten der KMB beinhalten und darlegen, welche Möglichkeiten der Zusammenführung der KMB-Teilstandorte an einem zentralen Standort denkbar sind. Das Konzept zur dauerhaften Zusammenführung der Bestände der KMB einschließlich belastbarer Kostenschätzung und Finanzierung, ist dem Rat bis zum III. Quartal 2015 vorzulegen.

Vorrangig soll die Verwaltung Vorschläge zur Optimierung der Magazinflächen, des Logistikkonzepts und notwendiger Sanierungserfordernisse am Standort Kattenbug sowie kurzfristig erreichbare Verbesserungen an den weiteren Standorten darstellen.
Dem Unterausschuss Kulturbauten ist regelmäßig zu berichten.

 

3.      Am beschlossenen Neubau des Historischen Archivs festhalten
Mit dem Neubau des historischen Archivs  schafft die Stadt Köln die zentrale Voraussetzung dafür, dass das Archiv nach dem Einsturz eine neue Heimat findet. Damit wird das Gedächtnis der Stadt, ihr historisches Gesicht wieder hergestellt; und das Historische Archiv kann mit seinen unschätzbaren Werten wieder seine Strahlkraft entfalten. Dies Vorhaben duldet keinen weiteren Aufschub.

Es ist daher zwingend, dass der vom Rat beschlossene Neubau in der geplanten Zeit im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten realisiert wird. Die Verwaltung wird daher aufgefordert die Baumaßnahmen auf Basis der optimierten Investitions- und Raumplanung zu forcieren.

 



Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich – mit den Stimmen der SPD-Fraktion der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der Fraktion Die Linke. und der Gruppe Piraten bei Stimmenthaltung der AfD-Fraktion – zugestimmt.