Karl Marx im Stadtbild sichtbar machen


Beschluss: ungeändert beschlossen


Beschluss:

Aus Anlass des 200. Geburtstag des großen und international bekannten und einflussreichen Philosophen, Ökonomen, Gesellschaftstheoretikers, politischen Journalisten und Flüchtlings Karl Marx am 05.05.2018 beschließt der Rat der Stadt Köln, Karl Marx in Köln dauerhaft sichtbar zu machen und dazu folgende Maßnahmen durchzuführen:

1.    Die im Jahr 1983 vom Rat der Stadt Köln beschlossene und 1989 entwendete Gedenktafel an der Cäcilienstraße 37 (VHS) wird erneuert.

2.    Der Rat beauftragt die Verwaltung mit der Entwicklung eines Konzepts, wie am geeignetsten im öffentlichen Raum an Karl Marx erinnern werden kann. Dabei sollen  die wichtigsten Orte seines Lebens und Schaffens in Köln in den Jahren 1842 bis 1849 eine besondere Würdigung erfahren. Zudem soll hierzu ein Wettbewerb, z.B. in Form eines Einladungswettbewerbs, durchgeführt werden, in dem der Kunstbeirat, Vertreter/innen der im Ausschuss Kunst und Kultur stimmberechtigten Ratsfraktionen, das Kölnische Stadtmuseum und der Landschaftsverband Rheinland (LVR) einbezogen werden sollen.

3.    Das Konzept einschließlich eines Umsetzungsvorschlags ist in einem zeitlich vertretbaren Maße dem Rat zur Beschlussfassung vorzulegen.



Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich gegen die Stimmen der Fraktionen FDP und AfD, der Gruppe Rot-Weiß sowie RM Wortmann (Freie Wähler Köln) zugestimmt.