Beschluss: geändert beschlossen


Beschluss:

Die Bezirksvertretung beschließt:

Punkt 1 der Vorlage wird wie folgt ergänzt:

Die bereits im östlichen Teil umgesetzten „Schaufenster“ werden bei der städtebaulichen Neuordnung des Domumfeldes im nordwestlichen Dombereich fortgesetzt.

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich zugestimmt gegen Linke und FDP, bei Enthaltung von CDU.

 

 

Punkt 2 wird wie folgt ergänzt:

 

Das Planungskonzept wird mit folgenden Maßgaben weiterentwickelt:

 

-       Die fußläufige Querung der Trankgasse erfolgt über die gesamte Breite des Kardinal-Höffner-Platzes, dazu wird die Hotelvorfahrt entsprechend angepasst.

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.



-       Der Rechtsabbieger von der Trankgasse in die Marzellenstraße entfällt.

Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich zugestimmt gegen FDP, bei Enthaltung von CDU.

 

-       Die Trankgasse wird einspurig geplant, der gewonnene Straßenraum wird dem Rad- und Fußverkehr zugeschlagen, auch um zeitnah eine barrierefreie Gehwegverbindung vom Hauptbahnhof zur Domplatte zu realisieren.

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.

 

-       Das Fahrradparken nördlich der Trankgasse wird neu sortiert, bzw. entfällt. Es ist darzulegen, wie bei einer eventuellen Umnutzung des Domparkhauses in eine Fahrradgarage die Ein- und Ausfahrt auch für Fahrräder auf die Trankgasse geregelt werden kann. Dafür ist weiterhin eine Querung der Trankgasse auch an dieser Stelle einzuplanen.

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt, bei Enthaltung von SPD und FDP.

 

-       Dem Ausschuss ist darzustellen wie zukünftig eine Fußgängerzone ausgebildet werden kann

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt, bei Enthaltung von FDP.