Städtebauliches Planungskonzept vorhabenbezogener Bebauungsplan Nummer 70365/02 – Erweiterung STRÖER Campus in Köln-Sürth –



Die Fraktion Die Grünen gibt folgende Anmerkungen zu Protokoll:

  1. Das Anfang der 2000er Jahre als Ausgleichsfläche für die arrondierende Wohnbebauungen am Akazienweg gewidmete Flurstück 461, gelegen direkt westlich der Bahntrasse (nach Landschaftsplan NRW als sogenannte EZ1-Fläche klassifiziert - Entwicklungsziel Erhaltung) sollte weitgehend unangetastet bleiben.
  2. Der erforderliche Grünausgleich sollte möglichst auf dem B-Plan-Gelände selbst, ersatzweise in unmittelbarer Nähe als Erweiterung des NSG „Sürther Aue“ vorgesehen werden.

Sodann lässt Herr Homann über die ungeänderte Vorlage abstimmen.

 

 

Beschluss:

Die Bezirksvertretung Rodenkirchen empfiehlt dem Stadtentwicklungsausschuss folgenden Beschluss zu fassen:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss

beauftragt die Verwaltung, die Vorhabenträgerin aufzufordern, auf der Grundlage des städtebaulichen Planungskonzeptes gemäß Anlage 2 einen Bebauungsplan-Entwurf (vorhabenbezogener Bebauungsplan) auszuarbeiten. Die Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch (BauGB) sind dabei gemäß den Stellungnahmen der Verwaltung (Anlagen 5 und 6) zu berücksichtigen.

 

 

 



Abstimmungsergebnis:
Einstimmig zugestimmt.

(nicht anwesend: Frau Bussmann, Frau Ramrath, Herr Daniel, Herr Pavegos)

 

Beschluss: ungeändert beschlossen


Beschluss:

Der Stadtentwicklungsausschuss beauftragt die Verwaltung, die Vorhabenträgerin aufzufordern, auf der Grundlage des städtebaulichen Planungskonzeptes gemäß Anlage 2 einen Bebauungsplan-Entwurf (vorhabenbezogener Bebauungsplan) auszuarbeiten. Die Ergebnisse der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Absatz 1 Baugesetzbuch (BauGB) sind dabei gemäß den Stellungnahmen der Verwaltung (Anlagen 5 und 6) zu berücksichtigen.

 

 

 



Abstimmungsergebnis:

Einstimmig zugestimmt.

 

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen gibt folgende Anmerkungen aus der Bezirksvertretung Rodenkirchen zu Protokoll und bittet um Berücksichtigung:

1.  Das Anfang der 2000er Jahre als Ausgleichsfläche für die arrondierende Wohnbebauungen am Akazienweg gewidmete Flurstück 461, gelegen direkt westlich der Bahntrasse (nach Landschaftsplan NRW als sogenannte EZ1-Fläche klassifiziert - Entwicklungsziel Erhaltung) sollte weitgehend unangetastet bleiben.

2.  Der erforderliche Grünausgleich sollte möglichst auf dem B-Plan-Gelände selbst, ersatzweise in unmittelbarer Nähe als Erweiterung des NSG „Sürther Aue“ vorgesehen werden.